FHEM Forum

Verschiedenes => Off-Topic => Thema gestartet von: joginet am 20 Februar 2015, 07:16:26

Titel: Rasbpi2 - Ärger mit den Micro-SD-Karten
Beitrag von: joginet am 20 Februar 2015, 07:16:26
Hallo Forum,

Hab mal in "Off-Topic" gepostet, das es nicht direkt um ein fhem-Problem geht.

Ich habe mir mit  insges. 5x RasbPi2 ein Haus-Audio-Netz aufgebaut, das ich mit fhem (per XBMC-Modul) ansteuere.
Auf den Rasbpis läuft OpenElec.
Das funktioniert auch sehr gut, allerdings hat sich im Laufe der Betriebszeit herausgestellt,
dass immer mal wieder eine Micro-SD abraucht. Die Karte ist nach einschalten plötzlich nicht mehr bootbar,
am PC ist die Partition dann auch nicht mehr lesbar.
Tritt mit verschiedenen Micro-SDs auf (Intenso & Sandisk).
Wenn ich ein neues Image drüberflashe dann geht es (erstmal) wieder.
Ich habe auch schon einen Pi zurückgeschickt - scheinbar war der aber unschuldig.
Das ganze nervt mich ein bisschen, weil ich immer mal wieder die Boxen von der Wand rödeln muß (PIs sind hinten angespaxt).
Außerdem: die SD-Karte rausfummeln ist kaum möglich, wenn der PI im Gehäuse verbaut ist, meistens fällt die Karte dann irgendwo hinter die Platine.

Kennt das Problem am RaspPi2 jemand?

Gruß, Jochen

Titel: Antw:Rasbpi2 - Ärger mit den Micro-SD-Karten
Beitrag von: Rince am 20 Februar 2015, 09:01:18
Bei mir ging am  Anfang ein OpenElec flöten.
Das lag aber imho daran, dass das USB DVD Kaufwerk zu viel Strom gezogen hat. Da ist das Teil beim ersten Start (wo die Partition vergrößert wird) wohl abgestürtzt. Danach mußte ich das Image neu auspielen.


Was ich unterschreibe:
Die Karte aus dem RasPi2 zu bekommen, wenn ein Gehäuse  drum rum ist, ist eine Qual. Rein geht gleich garnicht, ich treffe den Slot NIE.
Titel: Antw:Rasbpi2 - Ärger mit den Micro-SD-Karten
Beitrag von: joginet am 21 Februar 2015, 13:23:44
Hmm - es ist schon wieder passiert.

Zitat
Das lag aber imho daran, dass das USB DVD Kaufwerk zu viel Strom gezogen hat.

Bei diesem Satz ist mir aufgefallen, dass das Problem tatsächlich nur bei über WLAN angebundenen Pis  auftritt.
Die Pis, die direkt per Kabel angebunden sind, hatten bisher keine Ausfälle.

Da ich die OpenElecs "headless" verwende, ist bei den WLAN-Pis der WLAN-USB-Stick (noname, Realtek) der
einzige zusätzliche Verbraucher. Keine Tastatur und keine Maus.
Dass nur wegen der WLAN-Sticks irgendwelche Spannungen in die Knie gehen kann ich kaum glauben (bei einem
DVD mit Motor mag das anders sein). Das 5V Netzteil hat jedenfalls 2000mA...

Anderer Ansatz: da die Pis kein WOL können (wegen LAN über USB) schalte ich die Teile mit einem HM-LC-SW1-PL ein.
Heruntergefahren wird mit einem dummy, dessen notify erst ein "shutdown" an xbmc sendet, dann ein "sleep 15" damit das Gerät auch
wirklich heruntergefahren ist und dann ein "set MeinHomematicAktor off".

Ich habe festgestellt, dass die WLAN-Teile generell etwas träger auf Befehle reagieren als die "LAN"-Geräte. Evt reichen 15 Sekunden nicht  zum
sauberen shutdown?
Ich habe den betroffenen Geräten mal das "sleep" auf 30 gesetzt - meine Vermutung ist, dass evt. der Shutdown noch nicht ganz abgeschlossen ist
wenn der Strom abgeschaltet wird und so das Dateisystem gekillt wird.

Mal sehn - momentan läuft alles und ein aktuelles Sicherungs-iso habe ich immer griffbereit  :)

Gruß, Jochen
 
Edit: das mit der sleep-Pause war's schonmal nicht - die soeben gecrashte SD wird vom PC als 16GB - leer - erkannt. Es war wieder ein WLAN-Gerät.
So langsam fällt mir nichts mehr ein. Oder ist es doch die Spannung? Muß ich etwa doch noch auf Sonos sparen?  :)
Titel: Antw:Rasbpi2 - Ärger mit den Micro-SD-Karten
Beitrag von: Rince am 12 März 2015, 07:14:20
Du könntest die Schalterdose erst dann mit Verzögerung (!) ausschalten, wenn Presence den RasPi nimmer findet. Dann ist er wirklich aus.

Ansonsten kannst du das mit dem Strom leicht testen. Aktiven USB Hub dazwischen klemmen...
Titel: Antw:Rasbpi2 - Ärger mit den Micro-SD-Karten
Beitrag von: Otto123 am 12 März 2015, 10:36:41
Ich glaube, das ist ein Problem mit XBMC / Openelec und ausschalten ohne richtig shutdown. Ich kenne das irgendwie...

Du schrottest ja deine SD Karten durch den täglichen Vorgang selbst - oder?
Was ist wenn Du die Himbeeren einfach laufen lässt? Den Schaltaktor hast Du doch erst nach einigen Jahren armortisiert? Ok Du hast ihn, aber vielleicht kannst Du ihn nachnutzen. :)

Gruß Otto
Titel: Antw:Rasbpi2 - Ärger mit den Micro-SD-Karten
Beitrag von: Doggiebert am 12 März 2015, 10:44:20
Klingt für mich auch danach, als wären die Raspis beim Ausschalten nicht wirklich unten. Vielleicht auch gerade wg. der WLAN-Sticks. Du machst schon einen shutdown -h now, oder?

Setz doch einfach mal den Zeitraum zwischen runterfahren und Steckdose aus auf  2 Minuten oder so, und schau ob's besser wird. Der zusätzlichen Stromverbrauch dadurch sollte ja wohl verschmerzbar sein...
Titel: Antw:Rasbpi2 - Ärger mit den Micro-SD-Karten
Beitrag von: betateilchen am 12 März 2015, 14:45:29
und dann ein "set MeinHomematicAktor off".

Gegenvorschlag: "set MeinHomematicAktor on-for-timer 300"
Titel: Antw:Rasbpi2 - Ärger mit den Micro-SD-Karten
Beitrag von: joginet am 16 März 2015, 06:40:11
Hallo & Danke für Eure Antworten. Ich bin inzwischen einen Schritt weiter.

1) Es ist nicht die SD-Karte. Ich habe 4 Hersteller probiert - der Fehler tritt bei allen Karten auf.

2) Es scheint nicht am Shutdown zu liegen. Die Verzögerung ist auch ausreichend, der Rasbpi ist
definitiv runtergefahren, wenn der Schaltaktor abschaltet. (Mit eindeutiger Erkennung über  "Presence" hatte ich schon geliebäugelt, mit Pis
laufenlassen auch...)

Einigermassen sicher bin ich mir,  weil der Fehler nur an den beiden Pis auftritt, die einen WLAN-Stick stecken haben.
Die anderen (weitere 3 Stk.) die über LAN angeschlossen sind haben das Problem nicht.
Ein Problem mit der Spannungsversorgung (wie von Betateilchen vermutet) liegt also irgenwie doch nahe.

Also habe ich weiter experimientiert . Mein Netzteil hatte zwar 2A, ist aber vom Typ "Honkyplonky" - also die Art,
die man bei diesen "Pi-Einsteigerpaketen" mit Netzteil, Gehäuse und Kühlkörper (oft) mitbekommt.

Zitat
Ansonsten kannst du das mit dem Strom leicht testen. Aktiven USB Hub dazwischen klemmen...

Das war der nächste Plan.Dafür habe ich mir - damit ich mir nicht noch ein Netzteil an die Badezimmerdecke hängen
muß - ein "Leicke" Netzteil mit 2x USB angeschafft.

Das Netzteil hat 2 Ausgänge:

1x 2.1A - das benutze ich f.d. Pi
1x 1A - für den Hub

Tja - was soll ich sagen: den Hub konte ich bisher weglassen - am 2.1A Ausgang des Leicke-Netzteils läuft die
Sache momentan im Dauertest einwandfrei...
Keine Ahnung, was so ein WLAN-Stick zieht - aber momentan vermute ich den als Verursacher. Evt. passiert das Kartenschroten
auch nicht bein shutdown sondern beim booten.

Wie gesagt - bisher sieht es gut aus - nächste "Eskalationsstufe" wäre der USB-Hub. Ich teste weiter.

Gruß, Jochen

PS:
Zitat
Den Schaltaktor hast Du doch erst nach einigen Jahren armortisiert?
Abgesehen von den 3 Watt Standby - viel schlimmer ist diese Kostenrechnung:
Schaltaktor + PI + Gehäuse + Netzteil + Micro-SD + PC-BOX + Experimente = fehlt nicht viel zur Sonos Play 1.
Aber - wo bleibe denn da der "homebrew"-Charme  :D

Titel: Antw:Rasbpi2 - Ärger mit den Micro-SD-Karten
Beitrag von: joginet am 25 März 2015, 21:18:18
Ich denke ich habe ein Ergebnis:
ich habe jetzt alle WLAN-PIs mit so einem Leicke-Netzteil bestückt und die Geräte haben den
Dauertest erfolgreich bestanden. Auch nach zig-maligen An und Aus gab es keinen SD-Karten-crash mehr.
Den aktiven USB-Hub konnte ich weglassen.

Fazit: ein Spannungsproblem - USB-WLAN-Stick zieht zuviel Strom / mitgeliefertes Noname-2A-Netzteil taugt nix - Ich setze mal auf gelöst.

Gruß, Jochen
Titel: Antw:[gelöst] Rasbpi2 - Ärger mit den Micro-SD-Karten
Beitrag von: Rince am 02 April 2015, 08:58:24
Glückwunsch.
Man sollte den Thread markieren. Er zeigt schön, dass auch ein Pi2 mit einem schlechten Netzteil nicht funktioniert, und es durchaus ein seltsames Fehlerbild geben kann.
Titel: Antw:[gelöst] Rasbpi2 - Ärger mit den Micro-SD-Karten
Beitrag von: joginet am 02 April 2015, 12:30:24
Tja - ich mag es kaum sagen - aber Pustekuchen:

ich habe gestern (war ja schlechtes Wetter) an meiner Multiroom-Lösung gefrickelt und dementsprechend oft die Geräte an- und ausgeschaltet.

Fazit: es ist  zum ersten Mal die SD-Karte in einem der Geräte ohne WLAN abgeraucht UND ca. 1h später ein Teil mit WLAN und Leicke-Netzteil.
"Bad Superblock" sagt die Karte - wenn ich sie überflashe ist alles wieder gut. Ich hab' mir sozusagen die Karten gelegt, gestern...

Das Internet ist btw. voll von diesen Fehlererscheinungen - da wird sogar das booten vom USB-Stick als workaround empfohlen.
Also - für eine Produktivumgebung ist das nix mit dem PI. (Ist mein Mutliroom-Audio eine Produktivumgebung?)
Als ich fhem noch auf dem Pi hatte war das nicht so problematisch - der lief ja 24//7 und wurde nicht ausgeschaltet.

Ich hab jedenfalls die Faxen jetzt dicke: ich lasse die PIs einfach an und schalte nur noch den Verstärker/die Aktivboxen an/aus.
Und wenn es mal einen Stromausfall gibt (das killt vermutlich wieder die eine oder andere SD), dann habe ich jetzt für jeden PI ein eigenes iso.

Gruß, Jochen

Edit:

bin gerade dabei, die OpenElecs upzudaten auf die 5.0.8 da ich festgestellt habe, das die neueste Version wesentlich
schneller auf Befehle des XBMC-Moduls reagiert (zumindest startet der Stream deutlich schneller).

Also: Monitor angeklemmt, OpenElec/System/manuelles Update -->
Update wird heruntergeladen + installiert --> autom. Neustart -->  PENG !
System hängt bei der OpenElec-Logo-Anzeige. Also: Karte raus & in den Kartenleser:
Bad Superblock ! Mannmannmann - Bastelrechner hin oder her - es muß doch möglich sein, so ein Gerät unfallfrei abzuschalten.  >:(  >:(  >:(

Ich habe - subjektiv - den Eindruck, dass das beim PI 1etwas stabiler war - allerdings: SD-Karten-Crashes waren ja auch da bekannt...

Ich stelle das "gelöst" mal wieder ab -denn  gelöst ist was anderes. Evt. hat ja jemand noch eine andere Idee..
Titel: Antw:Rasbpi2 - Ärger mit den Micro-SD-Karten
Beitrag von: Rince am 03 April 2015, 17:56:56
Ärgerlich.
Dann weiter im Test, USB Hub dazwischen klemmen, testweise mal mit eigenem Netzteil...
Titel: Antw:Rasbpi2 - Ärger mit den Micro-SD-Karten
Beitrag von: ext23 am 03 April 2015, 18:55:34
Also mein Raspberry Pi 2 läuft ohne Probleme. Da ist nur StrongSwan drauf für eine VPN Verbindung, also quasi ein kleiner VPN Gateway. Ich hab sogar so ein billiges Netzteil wo die rote Power LED immer fleißig blinkt, was ja sagt da ist was faul mit dem Strom, aber bis jetzt läuft die Orgel schon seit Tagen, runterfahren tu ich nicht, ich schalte einfach ab. Die SD Karte hat keine Fehler. Ich hab aber auch nichts am USB Port dran. Nur Strom und LAN.

Gruß
Daniel
Titel: Antw:Rasbpi2 - Ärger mit den Micro-SD-Karten
Beitrag von: joginet am 05 April 2015, 09:53:22
Moin !

Zitat
Also mein Raspberry Pi 2 läuft ohne Probleme.

Welche SD-Karte (Hersteller) benutzt Du?

Gruß, Jochen

Edit: Ich raff's nicht. Ich lasse die PIs inzwischen permanent an.
Soeben ist folgendes passiert: ich wollte in der Küche Radio hören. Der Küchen-RasbPi2 mit WLAN reagiert nicht auf den Stream.

In's Kodi-Chorus webfrontend (hab ich als iframe im floorplan eingebunden) geguckt:
status (da wo sonst artist / library loaded steht) steht auf "still loading". Kodi Neustart (über webfrontend): keine Funktion.

Also: Stecker gezogen/gesteckt --> Neustart --> SD-Karte korrupt.

Mein Linux-Rechner  sagt (wie immer...):
Zitat
Error mounting /dev/sdf2 at /media/pc4/ff1007e3-eb81-45e3-9c0d-5d015ded3421: Command-line `mount -t "ext4" -o "uhelper=udisks2,nodev,nosuid" "/dev/sdf2" "/media/pc4/ff1007e3-eb81-45e3-9c0d-5d015ded3421"' exited with non-zero exit status 32: mount: wrong fs type, bad option, bad superblock on /dev/sdf2,
       missing codepage or helper program, or other error
       In some cases useful info is found in syslog - try
       dmesg | tail  or so

Karte ist diesmal eine Verbatim MicroSD HC/Class 10.
Neu geflasht --> alles gut.

Passiert das ganze etwa im Betrieb???

Ich bin kurz davor mir ein 10er-Magazin Karten an den Pi zu dübeln. Oder alternativ die Anmelde-Postkarte für die Elektroschrott-Abfuhr auszufüllen  >:(
Titel: Antw:Rasbpi2 - Ärger mit den Micro-SD-Karten
Beitrag von: Rince am 07 April 2015, 21:06:07
Hm.
Würdest du mal testweise einen der RasPi´s mit so einer Karte am LAN betreiben? (Also Wlan Stick weg)

Irgendwie muss man dem Problem doch auf die Spur kommen.
Titel: Antw:Rasbpi2 - Ärger mit den Micro-SD-Karten
Beitrag von: joginet am 08 April 2015, 06:57:06
Hi !
Zitat
Würdest du mal testweise einen der RasPi´s mit so einer Karte am LAN betreiben? (Also Wlan Stick weg)

Wie gesagt:
Zitat
es ist  zum ersten Mal die SD-Karte in einem der Geräte ohne WLAN abgeraucht

Im OpenElec Forum wird das Problem diskutiert:
http://openelec.tv/forum/124-raspberry-pi/75281-openelec-5-0-3-still-corrupts-sd-card-on-pi2 (http://openelec.tv/forum/124-raspberry-pi/75281-openelec-5-0-3-still-corrupts-sd-card-on-pi2)

Quergelesen:

1) Problem bekannt:

Zitat
Wired and Wireless configuration - both corrupted.
Zitat
I've used a 2.5A power supply (Canakit 5V 2.5A) and a 1.8A power supply - and in both cases occassionally on reboot I see disk corruption and need manually fix it in another computer. Also tried two different SD cards (both legit).

Es scheint mit einigen SD-Karten besser zu gehen, mit anderen (z.B. Samsung EVO, Kingston) weniger gut.
Verschiendene Netzteile wurden auch probiert - genau wie hier schon besprochen


2) Es gibt verschiedene Ansätze, u.a..:

Zitat
Just a guess, but can you try downloading:
github.com/raspberrypi/firmware/raw/master/boot/start_x.elf
github.com/raspberrypi/firmware/raw/master/boot/fixup_x.dat

and replace start.elf and fixup.dat (renaming from start_x.elf and fixup_x.dat) on the boot partition of sdcard.

aber:

Zitat
Copying those fixup.dat and start.elf files did work for me at first but the problem came back today with the Samsung EVO card , even though I shut it down properly.



3) es scheint ein OpenElec Problem in Verbindung mit dem PI2 zu sein, einige Nutzer haben statt dessen OSMC probiert - und siehe da:

Zitat
I then grabbed OSMC and it has worked perfectly on exactly the same hardware config.

Zitat
The OSMC install i tried also dont have the corruption problem.

4) mögliche Erklärung:
Zitat
Pi2 normally runs at 600MHz @ 1.2V when idle, and 900MHz @ 1.3125V when busy.
It may limit the busy freq/voltage when under-voltage or over-temperature is detected.

There was a bug where the normal turbo request when busy and the under-voltage / over-temperature could combine and leave Pi2 at 900MHz @ 1.2V which may well crash.

Now normally under-voltage / over-temperature conditions are very rare, but there was also a bug that could allow the over-temperature could get spuriously triggered just briefly on boot (observed as a red square in top right corner). That could lead to the 900MHz @ 1.2V crash.

was macht OSMC anders?:
Zitat
I believe OSMC currently underclocks with arm_freq=850 (that was intended to overclock Pi1, but unintentionally lowers Pi2 frequency)
That could be the difference with a borderline power supply.

Wobei - das Netzteil hat wohl nur geringen Einfluß, auch mit original Pi-Netzteil soll der Crash vorkommen...

Mmm - momentan läuft alles (die PIs bleiben dauerhaft an) - wenn sich etwas anderes einstellt, werde ich mal auf OSMC wechseln.
Oder auf Raspbian/Kodi.

Gruß, Jochen