[98_fronius.pm] Fronius API Modul - Weiterentwicklung

Begonnen von fichtennadel, 27 Mai 2024, 23:05:40

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

fichtennadel

Zitat von: Prof. Dr. Peter Henning am 10 Juni 2024, 16:03:48... Dafür gibt es in FHEM genügend Mechanismen.

Mein Vorschlag wäre auch, das außerhalb des Moduls zu realisieren, zB mit einem DOIF:
- Trigger auf Sonnenauf/untergang, kann über Parameter verschoben werden, siehe https://fhem.de/commandref_DE.html#SUNRISE_EL
- die gewünschten Interval Attributes auf 0 / >0 setzen
- "set wechselrichtertest RestartInterval" , damit die Timer nach der Änderung neu gestartet werden.

define WRGetOnOff DOIF ([{sunrise('CIVIL',0,'06:00','07:00')}]) (\
    attr wechselrichtertest IntervalRealtimeData 10\
   ,set wechselrichtertest RestartInterval  \
) DOELSEIF ([{sunset('HORIZON=-4',0,'16:00','21:00')}]) (\
    attr wechselrichtertest IntervalRealtimeData 0\
   ,set wechselrichtertest RestartInterval  \
)
RasPi 2 B | JeeLink Classic [4x 30.3144it, 2x 30.3147it] | CUL 433 a-culfw V 1.04.01 [ IT-1500, ITM-100, Somfy Telis 1 RTS, BelFox ] | TCM ESP3 [ FSB61, FSB61NP, FT55, FMH4S, AP221 ] | Fronius | Modbus/TCP (Stiebel Eltron WP)

kask

Oder man setzt einfach so das Modul auf verbose 0 wenn der WR < X Watt bringt. Und verbose X wenn wieder was kommt.

Zudem könnte man den Intervall anheben im verbose 0 status. Um overhead zu sparen aber man reagiert dann auf das aufwachen des WR zeitnah.

Kann sich ja jeder easy zusammen schustern wie es im beliebt. Optionen dazu sind ja auch schon intern vorhanden.

Fraglich ist auch was mit so Paremetern wie "PowerFlow_Inverters_1_E_Day" passiert. Die stehen ja dann solange auf Wert bis der WR wieder was schickt.
Und je nach gebrauch verzerrt man damit eventuell Trends oder Logs. Sollte man bedenken.


Prof. Dr. Peter Henning

Es empfiehlt sich, die Energie als Integral über die Leistung selbst zu berechnen. Einfach ein Userreading mit "integral".

LG

pah

kask

Nunja, sehe ich nicht ganz so pah.
Kommt im allgemeinen drauf an wie genau man es haben möchte.
Mit einem großen Abfrageinterval wird es doch recht ungenau wenn starke Schwankungen innerhalb der Abtastrate auftreten.
Zumal das Reading bzw. der Wert hier in dem Modul ja schon frei Haus geliefert wird.
Wenn das nicht so wäre bliebe einem ja fast nur die Integral-funktion des Userreadings.
Ob man das dann immer macht um eventuell eine Kontinuität zu erhalten bleibt ja bei jedem selbst.

Prof. Dr. Peter Henning

Ich bin ja nicht von gestern. Natürlich vergleiche ich "selbst integrierte" Werte mit den von der Anlage gelieferten. Abweichungen über den Tag summiert bei 0.2 kWh.

Übrigens sollte man sich nicht in die Tasche lügen: Auch die Anlage führt eine recht primitive Integration durch, um die Energie zu ermitteln.

LG

pah