FHEM Forum

FHEM - Anwendungen => Heizungssteuerung/Raumklima => Thema gestartet von: curt am 21 Mai 2022, 01:40:06

Titel: Weishaupt: WTC-GW 25 B,C an FHEM
Beitrag von: curt am 21 Mai 2022, 01:40:06
Hallo,
ich habe vor, meine 12 Jahre alte Weishaupt durch folgende zu ersetzen: "WTC-GW 25 B, C (Aufputz)".

Anschließend würde ich gern ein ebus-Modul von @john30 anschließen. Meine Frage ist: Muss ich beim Heizungsmonteur ein weiteres Teil für die Heizung bestellen, damit dieser ebus für @john30's Modul überhaupt bereitgestellt wird? Falls ja: Kann mir bitte jemand sagen, wie dieses zusätzliche Teil heißt?

P.S: Subject angepasst 2022-05-26
Titel: Antw:Weishaupt: Voraussetzungen ebus
Beitrag von: mynameisfu am 21 Mai 2022, 06:48:51
Guten Morgen,

Würdet gehst du über das WEM Portal oder du bestellst dir das Goldstück.
https://www.badexo.de/weishaupt-datenprotokoll-umsetzer-ebus/modbus-tcp-set-gateway-unigate-ebus/modbus-tcp (https://www.badexo.de/weishaupt-datenprotokoll-umsetzer-ebus/modbus-tcp-set-gateway-unigate-ebus/modbus-tcp)

Viel Spaß mit deiner neuen Heizung  ;)
Titel: Antw:Weishaupt: Voraussetzungen ebus
Beitrag von: curt am 22 Mai 2022, 01:34:41
Erstmal muss die neue Heizung beauftragt werden - aus diesem Grund frage ich ja euch. Unten übrigens die Teile, die im Angebot stehen.

Es gibt also @john30 s ebus - welches ich bzgl. der Voraussetzungen noch nicht genau verstehe.

Alternativ gibt es WEM, welches Du erwähnst. Ok, dieses WEM scheint in der Therme [¹] zu sein. Allerdings möchte ich keinesfalls über irgendwelche Internetportale oder Clouds, das soll alles in meinem Intranet bleiben. Kannst Du mir sagen, ob as geht? Kannst Du bitte zudem sagen, ob ich irgendwelche zusätzliche Technik in/an der Gasheizung benötige?

In [²] finde ich den Hinweis, dass es noch ein anderes FHEM-Modul von @Elektrolurch gibt. Auch hier weiß ich leider nicht, ob das dort erwähnte "wcmcom Home - Modul" eine Hardware in/an der Gasheizung oder etwas ganz anderes (FHEM-Modul?) ist.

Bei all diesen Lösungen ist mir unklar, ob ich zusätzliche Hardware von Weishaupt benötige. Und was die im Ergebnis liefert - LAN über Kabel, Wlan-AP, Wlan-Client?

Im Angebot stehen:
* Weishaupt Wärmeerzeuger WTC-GW 25-B C, Aufputz Produkt-ID-Nr.: CE 0085 CR 0407
  Modulares Regelsystem WEM zur Regelung eines witterungs- und raumtemperatur-geführten Pumpenheizkreises und eines Trinkwasserspeichers.
* Systemregler WEM-SG
   CAN-Bus-Schnittstelle zur Kommunikation mit weiteren WEM-Regelkomponenten
*Außenfühler NTC 2k kpl. für WWP/WTC-WEM
* 1 Stück Anschlussgruppe WHI con-heat
* Stück Gas-Durchgangshahn
* 1 Stück Aqua-Anschlussgruppe WHA C 4.0
* Außenfühler NTC 2k für WWP, WTC15...100, 30703
WTC-GB 620 mit Befestigungsset
* St Raumgerät-Set 256.20 WEM-RG2 2.1 zur Fernbedienung von bis zu 3 Heizkreisen des Regelsystems WEM.
* St Anschlussgruppe Heizung

[¹] https://www.haustechnik-handrich.de/weishaupt-systemtechnik/weishaupt-gas-brennwertgeraet-wtc-gw-25-b-c-wem-regelung
[²] https://forum.fhem.de/index.php/topic,17718.0.html
Titel: Antw:Weishaupt: Voraussetzungen ebus
Beitrag von: Beta-User am 22 Mai 2022, 09:13:31
Ich hoffe mal, dass mich einer der ebus-"Wissenden" verbessert, wenn das Folgende Unsinn ist, zu CAN s.u.:

1) Die Komponenten "sprechen" untereinander über ein Hardware-Protokoll, das sich "ebus" nennt. @John30 hat dazu einen ersten Adapter entwickelt und eine Software (gesonderter Daemon, der früher nur auf einem Pi oä. lief) geschrieben, die die Daten dann als Serverdienst "zur Abholung" durch andere Software bereitstellt.
Es gibt mind. ein Modul (mit Schwerpunkt auf Thermen eines anderen Herstellers), das diese Daten dann abholen und in FHEM darstellen kann (und ggf. Steuerungsaufgaben übernehmen).
a) Gibt es heutzutage deutlich verbesserte Adapter (zum Selberlöten oder fix und fertig), die man afaik an JEDES Heizungssysten anstöpseln kann, das dieses Protokoll verwendet. Soweit sollte es also klappen  (die CAN-Variante aber vermutlich eher nicht)...
b) ist die Software zwischenzeitlich u.A. auch auf ESPxxx portiert und kann die Daten über MQTT bereitstellen, so dass man "relativ einfach" praktisch jede gängige Automatisierungslösung dranflanschen kann...
c) gibt es dabei aber zwei Haken!!!
aa) damit die Software ordentlich läuft, muss man ihr mitteilen, was wo an Infos/Daten/Komponenten vorhanden ist, und wie ggf. dann auch gelesen und geschrieben werden kann. Die dafür erforderlichen Files sind afaik (v.a. für Weishaupt!) von ziemlich unterschiedlicher Qualität und das Zusammenspiel auch eher schwierig bis sehr schwierig zu verstehen.
bb) Sind die per MQTT bereitgestellten Daten auch eher in einer Art "Roh-Format" und bedürfen (für eine sinnvolle Verwendung in FHEM)  ebenfalls einer "speziellen" Behandlung
(Wer einen etwas detaillierteren Eindruck davon haben will: Es gibt einen Thread vom User rob zu Weishaupt+MQTT).

Wenn dieser Weg beschritten ist, ist man "direkt" in der Heizung "drin" und hat prinzipiell auch Zugriff auf alle Optionen, die verfügbar sind (also ggf. auch solche, die der Hersteller sonst nicht "zeigt").

Dass sich bisher hier kein Weishaupt-User gemeldet hat, dürfte mit zwei Aspekten zusammenhängen:
- Die konkrete Hardware scheint neu zu sein => die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass man erst die "Decodier- und Zuordnungsfiles" erstellen muss (und ich glaube nicht, dass da einer Lust hat, per Fernwartung zu unterstützen).
- es gibt nicht so viele User, die überhaupt Weishaupt haben

2) Alle anderen Lösungen scheinen vorauszusetzen, dass die (vom Hersteller dafür vorgesehenen) Daten bereits über eine andere Schnittstelle irgendwo decodiert liegen.

Anders gesagt: Man sollte entweder
- vorher die Zusage des Herstellers haben, dass man Info bekommt, wie die Datenfelder/Adressen auf dem Bus zu verstehen sind (hahaha), dann geht ebus;
- hartnäckiger Tüftler sein, der "es wissen will" (und sich die notwendigen Kompetenzen aneignen);
oder
- einen anderen Hersteller wählen, bei dem die grundlegenden Arbeiten (File-Erstellung) bereits weiter vorangeschritten sind (und es mehr Leute gibt, die helfen können).

Sonst ist jedenfalls die "ebus-Adapter"-Lösung (auf der Basis von @John30) nicht das richtige...

Soweit mein Kenntnisstand zum Thema ebus.


Ob sich der prinzipielle Befund verbessert, wenn eine andere (?) Art der _hardwareseitigen_ Kommunikation stattfindet, sei mal dahingestellt. CAN ist an sich "auch nur" irgendein Industriestandard, und die erste Hürde ist dann eigentlich immer, die Daten überhaupt lesen zu können - also einen "computerverträglichen" Signalpegel hinzubekommen und ggf. dann auch was schreiben zu können. Kann sein, dass man dafür statt des ebus-Adapters einfach "irgendeinen CAN-Bus-Adapter" nehmen könnte (wie das dann anzusprechen wäre, ist eine zweite Frage) Ob und in welcher Weise sich die eigentliche Adressierung unterscheidet, wäre eine weitere Frage, wobei ich tippen würde, dass an dieser (letzten) Stelle keine Revolution stattgefunden hat.

Die per CAN übertragbaren Datenraten sind afaik höher, und der "alte" ebus kommt schon uU.  aus dem Tritt, wenn man viele Anfragen darauf absetzt. Von daher wäre CAN vermutlich der "modernere" Standard.

Hoffe, das hilft irgendwie weiter mit der Entscheidungsfindung ::) .
Titel: Antw:Weishaupt: Voraussetzungen ebus
Beitrag von: curt am 22 Mai 2022, 22:34:11
@Beta-User Danke für Deine freundliche Antwort.

Allgemein ist das Problem immer das gleiche: Wenn man etwas nicht kennt, weiß man nicht einmal die richtigen Fragen. Und die, die es wissen, setzen viel zu viel beim Neuling voraus.

eBus: Mir ist ja schon unklar, was das physikalisch bei der Weishaupt-Heizung ist: Sind da beispielsweise eine gelbe und eine grüne Klemme an irgend einer Stelle? Oder brauche ich da noch ein Hardwaremodul von Weihaupt dafür?
Ein vier Jahre altes von Dir beschriebenes Dings von John hätte ich ja - war nie in Betrieb.

Bessere Adapter: Welcher fertige Adapter wird empfohlen?Wo und wie schließe ich den an? Was muss auf FHEM-Seite gemacht werden?

CAN-Schnittstelle: Gleiches Spiel: Das die laut Angebot mit drin ist, heißt erstmal nicht, dass ich die auch physikalisch erreiche, also da etwas anschließen kann. Falls ich was anschließen kann - dann weiß ich nicht, was ich anschließn kann bzw. muss.
MQTT kann ich überhaupt nicht. (Aber das scheint mir das kleinste Problem zu sein.)

P.S: Ich freue mich über jede Antwort von Weishaupt-Wissenden!
Titel: Antw:Weishaupt: Voraussetzungen ebus
Beitrag von: Beta-User am 22 Mai 2022, 22:47:06
Na ja, das mit der "physikalischen Schnittstelle" scheint mir noch recht einfach zu sein: Ich habe zwar eine ("uralte") Junkers, aber zu der Platine gibt es Doku, und da ist dann auch drauf zu erkennen, wo die Bus-Kontakte sind => das Kabel habe ich dann noch gefunden, lag mit "erreichbaren" Kontakten irgendwo im Gehäuse unten....

Der Teil sollte also machbar sein, zumal es bei dieser Art Bussystem wohl prinzipiell egal ist, wo man sich physikalisch draufklemmt...

Nach meinem Verständnis dürftest du einen "V2-Adapter" haben, was prinzipiell auch funktionieren sollte, nur eben schwieriger abzustimmen ist (Pegelanpassung?).

Mit der FHEM-Seite brauchst du dich mAn. erst mal gar nicht intensiver beschäftigen, weil ohne laufenden ebus-Daemon nichts kommt, und was da kommt, müßte irgendwo per Kommandozeile oä. abfragbar sein...

CAN-Schnittstelle dürfte ähnlich sein - halt irgendwo zwei Adern, wobei es da ggf. noch auf die Polung ankommt.

MQTT, na ja... an sich nicht schwierig, aber beim ebusd doch eher sehr speziell. Sind mit die schwierigsten Geräte, die ich kenne. Würde empfehlen, mal einen Tasmota-geflashten Zwischenstecker oder einen entsprechenden Shelly(-pm) zu besorgen, dann wird da das Bild vermutlich klarer, wie "offen" das in der Konfiguration ist. 
Titel: Antw:Weishaupt: Voraussetzungen ebus
Beitrag von: curt am 26 Mai 2022, 05:12:08
Na ja, das mit der "physikalischen Schnittstelle" scheint mir noch recht einfach zu sein:
Pahhh - zwar habe ich was studiert. Aber alles was irgendwie Hardware ist, ist nicht mein Ding. Ich bin da wirklich blöd, nichtmal löten kann ich. Macht alles Angst.

Aber ich berichte gern den Fortgang:
Mein Heizungsmann überfiel mich mit der Frage, wie es denn nun mit "Gateway WEM - KNX" sei. Ja, keine Ahnung, ich höre das alles zum ersten Mal. Preis hat er auch nicht angesagt, das nebenbei. Ok, die Vokabel KNX taucht bei FHEM schon auf, sehe ich.

Ich habe dem Heizungsmann nun die Tel. des Fachberaters aus dem Kreuz geleiert, den rufe ich an, wenn er nach dem Männertag wieder nüchtern ist. Ziel der Veranstaltung: Welche realen Optionen diese Heizung nun wirklich hat.

Den Cloud-Vortrag werde ich ungehört überstehen - Cloud ist definitiv dabei: Im Angebot steht was von 5 Jahre mit App...