Sonos in anderem Netz wie fhem

Begonnen von caldir65, 28 September 2020, 09:01:23

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

caldir65

Moin,

ich habe bei mir inzwischen die Netzwerke für IoT und für allgemein (z.B. Multimedia) durch einen zweiten Router (Linksys unter Openwrt) getrennt.

Das (gewachsene) alte Netz hat jetzt nur noch den Internetzugang (Fritzbox 7490) und alle Nicht-Automations-Geräte wie z.B. Multimedia oder unsere PC, Mobilgeräte uvm. im Adressbereich 192.168.10.0, das IoT-Netz läuft unter 192.168.50.0

Meine Sonos laufen dementsprechend im ersten Netz - zwei Geräte über Lan, eines mit WLAN. Nach dem Trennen der Netze läuft fhem (auf einem Raspi 3B) logischerweise im "IoT"_Netz, leider kann ich mit Fhem jetzt die Sonos nicht erreichen.

Wie kann ich eine netzübergreifende Kommunikation zwischen Sonos und fhem wieder herstellen? Wie müssten evtl Routeneinträge aussehen? Oder müsste eine zweite Raspi/Fhem-Instanz im anderen Netz her, die den Sonos-Part nehmen und per fhem2fhem mit dem Master verbunden sind? Wie müsste dann die Ansteuerung auf dem Master erfolgen?

Ziel des ganzen ist erstmal, eine Schaltung per Funkschalter und Autostart des Radio-Streams zu ermöglichen, später soll evtl. Sprachsteuerung oder Abspielen lokal gespeicherter Inhalte dazu kommen

Gruß, Christoph
Alte Techniker-Regel: "kaum macht man es richtig, funktioniert es auch"
------
Dell Wyse ThinClient 8GBRam, 64GB SSD, Lubuntu 22.04LTS, fhem (aktuell), debmatic, Homematic-Devs, ConBee II und deConz, viele Shellys, Rademacher, NextCloud-Anbindung, FullyKioskBrowser+FUIP uvm.

Otto123

Hallo Christoph,

ist das Netz denn jetzt erstmal default geroutet? Oder ist zwischen beiden Netzen eine Firewall und quasi dicht.

Wenn Du Dir hier das Projekt sonos2mqtt anschaust, könntest Du den reinen sonos2mqtt in das Sonos Netz packen, dann hättest Du erstmal nur mqtt Verkehr zum FHEM und brauchst kein zweites FHEM im Sonos Netz.

Gruß Otto
Viele Grüße aus Leipzig  ⇉  nächster Stammtisch an der Lindennaundorfer Mühle
RaspberryPi B B+ B2 B3 B3+ ZeroW,HMLAN,HMUART,Homematic,Fritz!Box 7590,WRT3200ACS-OpenWrt,Sonos,VU+,Arduino nano,ESP8266,MQTT,Zigbee,deconz

yersinia

Zitat von: caldir65 am 28 September 2020, 09:01:23ich habe bei mir inzwischen die Netzwerke für IoT und für allgemein (z.B. Multimedia) durch einen zweiten Router (Linksys unter Openwrt) getrennt.

Das (gewachsene) alte Netz hat jetzt nur noch den Internetzugang (Fritzbox 7490) und alle Nicht-Automations-Geräte wie z.B. Multimedia oder unsere PC, Mobilgeräte uvm. im Adressbereich 192.168.10.0, das IoT-Netz läuft unter 192.168.50.0

Meine Sonos laufen dementsprechend im ersten Netz - zwei Geräte über Lan, eines mit WLAN. Nach dem Trennen der Netze läuft fhem (auf einem Raspi 3B) logischerweise im "IoT"_Netz, leider kann ich mit Fhem jetzt die Sonos nicht erreichen.
Klingt für mich so als würde IoT und FHEM im OpenWRT Netz (192.168.50.0) hinter der OpenWRT Firewall hängen. Ist der Linksys via WAN an die Fritzbox angebunden (und hat eine eigene 192.168.10.x adresse)?

Viele Wege führen nach Rom - VLANs wäre eine weitere Option (hey, du hast OpenWRT); aber auch die sonos ins FHEM Netz umzuziehen; Subnetting; die OpenWRT Firewall entsprechend öffnen für die zone WAN (LuCI -> Network -> Firewall -> Traffic Rules); den Linksysrouter als AP betreiben (dann wären aber ohne weitere Konfiguration die getrennten Netze fott).
viele Grüße, yersinia
----
FHEM 6.3 (SVN) on RPi 4B with RasPi OS Bullseye (perl 5.32.1) | FTUI
nanoCUL->2x868(1x ser2net)@tsculfw, 1x433@Sduino | MQTT2 | Tasmota | ESPEasy
VCCU->14xSEC-SCo, 7xCC-RT-DN, 5xLC-Bl1PBU-FM, 3xTC-IT-WM-W-EU, 1xPB-2-WM55, 1xLC-Sw1PBU-FM, 1xES-PMSw1-Pl

caldir65

Moin,

ich kann sowohl aus dem IoT-Netz als auch vom normalen Netz jeweils die "andere Seite" erreichen, es wird nichts geblockt.

Gruß, CHristoph
Alte Techniker-Regel: "kaum macht man es richtig, funktioniert es auch"
------
Dell Wyse ThinClient 8GBRam, 64GB SSD, Lubuntu 22.04LTS, fhem (aktuell), debmatic, Homematic-Devs, ConBee II und deConz, viele Shellys, Rademacher, NextCloud-Anbindung, FullyKioskBrowser+FUIP uvm.

yersinia

Zitat von: caldir65 am 28 September 2020, 19:42:45
ich kann sowohl aus dem IoT-Netz als auch vom normalen Netz jeweils die "andere Seite" erreichen, es wird nichts geblockt.
Und woran scheitert die Kommunikation dann zwischen sonos und FHEM wenn nichts geblockt wird?
viele Grüße, yersinia
----
FHEM 6.3 (SVN) on RPi 4B with RasPi OS Bullseye (perl 5.32.1) | FTUI
nanoCUL->2x868(1x ser2net)@tsculfw, 1x433@Sduino | MQTT2 | Tasmota | ESPEasy
VCCU->14xSEC-SCo, 7xCC-RT-DN, 5xLC-Bl1PBU-FM, 3xTC-IT-WM-W-EU, 1xPB-2-WM55, 1xLC-Sw1PBU-FM, 1xES-PMSw1-Pl

MadMax-FHEM

#5
Wenn sich eh alles hin und her erreichen kann: warum dann den "Amok" mit getrennten Netzen!? ;)

Ich habe auch getrennt: untersch. V-LAN

Und die Geräte im IoT LAN dürfen max. Internet aber nur, die "müssen" (z.B. Echos).
Und nur fhem (im Hauptnetz) kann das IoT erreichen (EDIT: klar es braucht ja Daten ;)  ).

Umgekehrt (EDIT: IoT -> Main LAN) nur Geräte die "müssen", z.B. holt mein Magic Mirror eben Daten von fhem (EDIT: der "darf" dann nat. zumindest den fhem-Rechner erreichen / sonst aber nix, gut noch Internet wegen Verkehrsdaten und Wetter / ja könnte ich auch "durch" fhem "schleusen" aber da lasse ich mal die Kirche im Dorf ;)  )...

Evtl. wird nicht alles geroutet (nur weil ping geht heißt das nicht, dass "alles geht").
Z.B. ist bei Unifi Netzwerk für Google Cast irgendwas mit multicast (EDIT: Enable MulticastDNS Service) einzustellen (da ich keine Googles hab weiß ich das nur vom "einlesen")...

Vielleicht läuft die "discovery" bei Sonos ja ähnlich...

Gruß, Joachim
FHEM PI3B+ Bullseye: HM-CFG-USB, 40x HM, ZWave-USB, 13x ZWave, EnOcean-PI, 15x EnOcean, HUE/deCONZ, CO2, ESP-Multisensor, Shelly, alexa-fhem, ...
FHEM PI2 Buster: HM-CFG-USB, 25x HM, ZWave-USB, 4x ZWave, EnOcean-PI, 3x EnOcean, Shelly, ha-bridge, ...
FHEM PI3 Buster (Test)

Otto123

Zitat von: yersinia am 29 September 2020, 08:38:22
Und woran scheitert die Kommunikation dann zwischen sonos und FHEM wenn nichts geblockt wird?
Ich bin nicht sicher, kann das aber bei Gelegenheit mal mit FHEM testen. Teile der Kommunikation im UPNP laufen sicher über irgendeine Art Broadcast, der wird dann normal nicht geroutet.
Ich habe bei mir auch mehrere Netzwerke die geroutet sind. Bin ich mit der Sonos App im falschen Segment, findet sie die Player nicht.

Ob UPNP/Sonos wirklich lösbar mit getrennten Segmenten ist mir derzeit nicht klar. Wie schon gesagt: mit dem sonos2mqtt "Server" sollte es gehen. Da könnte man sogar die Kommunikation zwischen den Netzen stark einschränken.
Viele Grüße aus Leipzig  ⇉  nächster Stammtisch an der Lindennaundorfer Mühle
RaspberryPi B B+ B2 B3 B3+ ZeroW,HMLAN,HMUART,Homematic,Fritz!Box 7590,WRT3200ACS-OpenWrt,Sonos,VU+,Arduino nano,ESP8266,MQTT,Zigbee,deconz

caldir65

Moin,

@MadMax-Fhem das Netz habe ich gerade erst umgestellt - leider habe ich nicht so viel Zeit neben Familie und Beruf, daß ich da alles schon fertig habe, zudem bin bei Netzen bestimmt kein Profi, so daß ich mich langsam (und vorsichtig) rantasten muß ...

Was zwei Netze betrifft - ist die Wirkung letztlich nicht die Gleiche wie VLANs? Abgesehen davon, daß meine Fritzbox sowas leider nicht kann, und der Linksys lag eh noch rum (und in Ermangellung eines DSL-Modems im Linksys muß die FB eh davor sein)

@Otto hm, ich befürchte, daß es dann wohl nicht funktioniert ... mal sehen, wenn ich mal Zeit habe, werde ich mich mal mit "sonos2mqtt" beschäftigen müssen.

Gruß, Christoph
Alte Techniker-Regel: "kaum macht man es richtig, funktioniert es auch"
------
Dell Wyse ThinClient 8GBRam, 64GB SSD, Lubuntu 22.04LTS, fhem (aktuell), debmatic, Homematic-Devs, ConBee II und deConz, viele Shellys, Rademacher, NextCloud-Anbindung, FullyKioskBrowser+FUIP uvm.

MadMax-FHEM

#8
Hi Christoph,

ich habe ja nicht "angemosert" ;) durch welche Technik du es tust (ja klar trennen per V-LAN und trennen per physischen LAN ist [mehr oder weniger] dasselbe / der HW-Aufwand bei VLAN ist halt [meist] [deutlich] geringer [gerade bei LAN], drum macht man es ja ;)  ), sondern WARUM trennen, wenn am Ende doch wieder jeder mit jedem kann (wie du selbst schreibst)... ;)

Wir beide hatten vorher einen großen Raum, wo alle Geräte drin waren.
Jedes hat jedes "gesehen" und konnte einfach so mit jedem "sprechen"...

Also was ich gemacht habe:

ich habe Wände eingezogen -> nicht mehr jeder kann jeden "sehen"

und Zugangskontrollen (Firewall) -> nur bestimmte Geräte können in den "Hauptraum" (z.B. Magic Mirror, weil der halt Daten braucht)  nur bestimmte Geräte aus IoT können überhaupt nach außen (Inet) (gut, das hast du auch aber das hatte ich auch schon zuvor, als ich noch "einen Raum" hatte ;)  )

Alle Geräte des "Hauptraumes" (sozusagen "Security Personal" ;) ) können (weiterhin) überall hin und mit jedem sprechen (außer ich denke, dass das nicht not tut -> Firewall)


Was du (wenn deine Beschreibung stimmt) gemacht hast:

du hast Linien auf den Boden gemalt (mit einem "irren Einsatz" von "Pinseln" ;)  ) -> alle können sich weiterhin "sehen" und alle können weiterhin miteinander "reden"...


DAS habe ich gemeint.
(also [sehr] viel Aufwand für [vorerst] nichts "gewonnen")

EDIT: bzw. mit Problemen die es vorher nicht gab. Also irgendwie schätze ich hast du mehr als Linien, weißt nur nicht wo genau die Wände sind ;)

EDIT: und ich kannte mich vorher mit Netzwerken auch nicht wirklich aus (außer halt "Basics") (und tue es verm. immer noch nicht bis ins kleinste Detail). Aber verm. ist es mit übersichtlicher, guter Netzwerk-HW einfacher getrennte Netze auf V-LAN basis zu erstellen als durch HW trennen mit unterschiedlichen Herstellern im Mix... Weil dann muss man genau verstehen wie die jeweils (unterschiedlich) "ticken" und was wie wo eingestellt werden muss, damit man das erreicht was man will...

Gruß, Joachim
FHEM PI3B+ Bullseye: HM-CFG-USB, 40x HM, ZWave-USB, 13x ZWave, EnOcean-PI, 15x EnOcean, HUE/deCONZ, CO2, ESP-Multisensor, Shelly, alexa-fhem, ...
FHEM PI2 Buster: HM-CFG-USB, 25x HM, ZWave-USB, 4x ZWave, EnOcean-PI, 3x EnOcean, Shelly, ha-bridge, ...
FHEM PI3 Buster (Test)

caldir65

#9
Hallo Joachim,

letztendlich habe ich nur alle IoT-Artigen in ein eigenes Netz verfrachtet - sie könnten sich zwar jederzeit mit dem anderen Netzwerk "unterhalten". Anscheinend kann fhem/sonos von dem neuen Netz nichts finden, was in einem zweiten Netz liegt, da es ja auch keine Möglichkeit gibt, dem Sonos-Modul mitzuteilen, wo es suchen soll - um das andere Netz bzw. einen Client dort, muß man ihn mit der Adresse / dem Namen ansprechen, sonst klappt es nicht.
Ergebnis: die Datenströme sind erst einmal (weitgehend getrennt, der Verkehr ist im jeweiligen Netz geringer, als wenn alles zusammen wäre).

Ich habe insofern weniger Probleme, als daß ich keine Abbrüche beim Radiostream z.B. mehr habe, das ging, insbesondere morgens, öfters mal verloren. Subjektiv sind auch PCs und Mobilgeräte jetzt schneller im Netz, habe ich aber nicht gemessen.

Vlt. ist es ja möglich, das Modul so zu erweitern, daß man dort hinterlegen könnte, in welchem Netz sich die Geräte befinden, sofern sie nicht im gleichen Segment/Netzwerk liegen ...

Die noch geplanten Erweiterungen für IoT sehen ähnlich wie bei Dir aus, daß die Geräte letztlich nur soviel Netzwerk bekommen, wie benötigt wird, und nicht mehr ;) - aber dafür muß ich wieder einmal mehr Zeit haben...

Für eine VLan-Installation reichte die vorher vorhandene Hardware nicht aus (Fritten können von Haus kein VLan, und mein Switch ist unmanaged), der Linksys lag noch rum, so bin ich halt über diesen Weg gegangen, nicht über VLan (die Theorie dazu habe ich mal vor vielen Jahren auf einem Cisco gelernt, aber nie angewandt, da es sich nie ergeben hat bzw. nie gebraucht wurde bei meiner Tätigkeit ... und jetzt weiß ich davon gerade mal noch, das es das gibt ;D) Vlt. kommt es ja doch noch mal zum Einsatz...)

Gruß, Christoph

PS: ich habe einen Weg gefunden, damit es doch funktioniert - ich habe beim Raspi, auf dem fhem läuft, das WLan-Interface in das Lan der Sonos-Geräte gelegt, und jetzt scheint es zu funktionieren...
Alte Techniker-Regel: "kaum macht man es richtig, funktioniert es auch"
------
Dell Wyse ThinClient 8GBRam, 64GB SSD, Lubuntu 22.04LTS, fhem (aktuell), debmatic, Homematic-Devs, ConBee II und deConz, viele Shellys, Rademacher, NextCloud-Anbindung, FullyKioskBrowser+FUIP uvm.

Otto123

Ist ein simpler Weg.  ;)
Ich will nur darauf hinweisen, ein Gerät mit zwei Interfaces in ein Netzwerk ist unter Umständen "interessant" - in zwei Netzwerken, die dann auch noch wieder geroutet sind, das könnte noch "interessanter" werden.

Was ich sagen will: es könnten sich Pakete verirren und dann eine Art Teilchenbeschleuniger bilden ;) Falls mal komische Effekte auftauchen solltest Du einfach an diese doppelte Verbindung denken.

Gruß Otto
Viele Grüße aus Leipzig  ⇉  nächster Stammtisch an der Lindennaundorfer Mühle
RaspberryPi B B+ B2 B3 B3+ ZeroW,HMLAN,HMUART,Homematic,Fritz!Box 7590,WRT3200ACS-OpenWrt,Sonos,VU+,Arduino nano,ESP8266,MQTT,Zigbee,deconz

caldir65

Moin Otto,

danke für den Hinweis, ich hoffe mal nicht...

Gruß, Christoph
Alte Techniker-Regel: "kaum macht man es richtig, funktioniert es auch"
------
Dell Wyse ThinClient 8GBRam, 64GB SSD, Lubuntu 22.04LTS, fhem (aktuell), debmatic, Homematic-Devs, ConBee II und deConz, viele Shellys, Rademacher, NextCloud-Anbindung, FullyKioskBrowser+FUIP uvm.

rubinho

Servus und frohes Neues,

Ich hab heute meine Ikea Sonosbox bekommen und wollte diese in Fhem einbinden, stehe aber im Prinzip vor dem gleichen Problem.
Mein Fhem steht in einer gesicherten DMZ (Eigenes Netz) das über eine Firewall mit dem IOT Wifi Netz verbunden ist.
Der Grund warum der Lautsprecher und Fhem sich nicht finden ist mir klar, beide Systeme kommunizieren wohl über UPNP, IGMP, Multicast, mdns oder sonst ein "Magie, Magie tu was du willst" Protokoll und dieses Protokoll wandert in der Regel nicht über sein eigenes Netz hinaus. Dabei ist es egal, ob die Firewall etwas blockt, oder nicht. Dieses Protokoll sucht seine Partner ausschließlich im eigen Netz, da der Ottonormalverbraucher nur eine Fritte hat.

Wie schon oben geschrieben, hab ich erst heute meine Sonos bekommen und für mich ist das alles Neuland.
Meine Frage wäre, gibt es da mittlerweile eine Lösung (z.B. per DNS Eintrag, oder eine Option im DHCP Server, der dem Lautsprecher mitteilt, an welcher IP Adresse Fhem zu erreichen ist ?)

Gruß
Rubinho
Fhem 5.9@Zotac Zbox Ci327 | HMCCU | Z-Wave@ZMEEUZB1 | HUE Bridge Gen2 | knxd over IP

kjmEjfu

Du könnest in deinem IOT-Netz einen MQTT-Server installieren. Den dann entweder an FHEM anbinden oder noch einen MQTT-Server in dein sicheres Netz packen und nur die beiden MQTT-Server dürfen miteinander sprechen.
SONOS packst du dann per https://wiki.fhem.de/wiki/Sonos2mqtt
Migriere derzeit zu Home Assistant

Otto123

Hallo und Dir auch ein gesundes neues Jahr,

Also ich verstehe es anders:
Wenn Du Deine Sonos nicht in deinem Heimnetz haben willst - musst Du sie wieder los werden :)  :D ;D
In dein Heimnetz /Sonosnetz kannst Du eine Instanz (von der Sache her irgendwo) nodejs / sonos2mqtt packen - sonos2mqtt redet "client" - mqtt auf dem Port wo Du willst.
Auf dein FHEM packst Du MQTT2_SERVER und den Rest wie im Wiki Link beschrieben.

Allerdings sind ein paar Komfortdinge im Wiki Artikel auch abhängig von direkten Clientzugriffen auf die Sonos Box. Den Komfort kannst Du aber weglassen.

Mit dem normalen Sonos Modul von FHEM sehe ich keine Chance - aber das muss nicht stimmen.

Gruß Otto
Viele Grüße aus Leipzig  ⇉  nächster Stammtisch an der Lindennaundorfer Mühle
RaspberryPi B B+ B2 B3 B3+ ZeroW,HMLAN,HMUART,Homematic,Fritz!Box 7590,WRT3200ACS-OpenWrt,Sonos,VU+,Arduino nano,ESP8266,MQTT,Zigbee,deconz