PC tot, Umzug auf Raspi 4, aber wie?

Begonnen von rewa6358, 02 August 2023, 09:48:52

Vorheriges Thema - Nächstes Thema

Otto123

Viele Grüße aus Leipzig  ⇉  nächster Stammtisch an der Lindennaundorfer Mühle
RaspberryPi B B+ B2 B3 B3+ ZeroW,HMLAN,HMUART,Homematic,Fritz!Box 7590,WRT3200ACS-OpenWrt,Sonos,VU+,Arduino nano,ESP8266,MQTT,Zigbee,deconz

rewa6358

Das steht doppelt drin, gerade gesehen....

rewa6358

Jetzt aber:
$ cat /etc/apt/sources.list
deb http://deb.debian.org/debian bullseye main contrib non-free
deb http://security.debian.org/debian-security bullseye-security main contrib non-free
deb http://deb.debian.org/debian bullseye-updates main contrib non-free
deb [signed-by=/usr/share/keyrings/debianfhemde-archive-keyring.gpg] https://debian.fhem.de/nightly/ /
# Uncomment deb-src lines below then 'apt-get update' to enable 'apt-get source'
#deb-src http://deb.debian.org/debian bullseye main contrib non-free
#deb-src http://security.debian.org/debian-security bullseye-security main contrib non-free
#deb-src http://deb.debian.org/debian bullseye-updates main contrib non-free
rainer@FHEM-Pi:~ $


rewa6358

Jetzt ist die Installation durchgelaufen, scheinbar ohne Fehlermeldungen!

Nun muss ich einen Weg finden, die FHEM-Dateien von der "alten" SSD ins neue System zu bringen.
Es ist nur noch die Festplatte vorhanden, das Mainboard des PC ist Samstag gestorben....
Und der Inhalt der Festplatte lässt sich unter Windows nicht anzeigen :'(

Otto123

Du musst die Platte am neuen System mounten. (eine externe Sicherung solltest Du in Zukunft vorsehen)
ähnlich wie hier beschrieben: https://heinz-otto.blogspot.com/2020/08/crash-recovery.html
Viele Grüße aus Leipzig  ⇉  nächster Stammtisch an der Lindennaundorfer Mühle
RaspberryPi B B+ B2 B3 B3+ ZeroW,HMLAN,HMUART,Homematic,Fritz!Box 7590,WRT3200ACS-OpenWrt,Sonos,VU+,Arduino nano,ESP8266,MQTT,Zigbee,deconz

Beta-User

Setzt halt voraus, dass man einen passenden Adapter hat....

Ansonsten vielleicht ein live-Linux am "anderen" PC starten? Oder dort (in Win.*) eben den support (vermutlich) für ext2 und später nachrüsten
Server: HP-T620@Debian 11, aktuelles FHEM@ConfigDB | CUL_HM (VCCU) | MQTT2: MiLight@ESP-GW, BT@OpenMQTTGw | MySensors: seriell, v.a. 2.3.1@RS485 | ZWave | ZigBee@deCONZ | SIGNALduino | MapleCUN | RHASSPY
svn: u.a MySensors, Weekday-&RandomTimer, Twilight,  div. attrTemplate-files

Otto123

da das neue System eine SSD (und Adapter?) hat, kann man das auch temporär von einer SD Card starten (oder es startet sowieso schon davon?)
Viele Grüße aus Leipzig  ⇉  nächster Stammtisch an der Lindennaundorfer Mühle
RaspberryPi B B+ B2 B3 B3+ ZeroW,HMLAN,HMUART,Homematic,Fritz!Box 7590,WRT3200ACS-OpenWrt,Sonos,VU+,Arduino nano,ESP8266,MQTT,Zigbee,deconz

RalfRog

#37
Zitat von: rewa6358 am 02 August 2023, 19:34:37Der Umzug auf SSD hat funktioniert,
Die SD-Karte ist ja da (#24).

Es muss dann nur die Stromversogung für die Festplatte (per USB-Adapter?) passen - Pi4 liefert max. 1,2A
FHEM auf Raspi 2B mit nanoCUL, HM-MOD-RPI-PCB und über LAN MAX!Cube mit a-culFW (Stack 868 + 433)
HM- Fensterkontakte, UP-Schalter, Bewegungsmelder und ein Rauchmelder

rewa6358

Guten Morgen,
Danke für Eure Tipps und Hinweise.
Der Hinweis auf die max. 1,2A war wichtig, danke.
Die (neue) SSD bootet den Pi, ist mit einem SATA/USB3.0 Adapter angeschlossen.
 
Ich werde Linux (Ubuntu?) auf dem Notebook als 2. Betriebssystem installieren und die alte SSD sichern.
Evtl. kann ich die Daten dann zum Kopieren auf eine SD-Karte übertragen und von dort im Pi auf die SSD?

Seit gestern Abend die FHEM-Installation durchlief ist der Pi wieder nicht mehr im WLAN.
Das muss auch noch gelöst werden,
Aber wie gehabt im LAN erreichbar.

Aber auf alle Fälle vielen Dank für Eure Hilfe!

Grüße
Rainer
Heute habe ich tagsüber einiges zu tun, mal sehen wie ich mich um den Pi kümmern kann.

rewa6358

Oh, da ist noch die Frage ob ich Ubuntu oder Mint auf das Notebook installieren soll?

Beta-User

#40
Zitat von: rewa6358 am 03 August 2023, 08:15:16Oh, da ist noch die Frage ob ich Ubuntu oder Mint auf das Notebook installieren soll?
Meine Empfehlung bleibt erst mal, das mit einer "live"-"CD" (kann auch eine sd-Karte sein) auszutesten.

Falls (!) du dann noch installieren willst, kannst du das eher für dich selbst entscheiden...

PS: auf meinen Notebooks läuft bzw. lief traditionell Kubuntu. Ist als Umsteiger-System evtl. "eingängiger". (Mint kenne ich aber nicht aus eigener Anschauung).
Server: HP-T620@Debian 11, aktuelles FHEM@ConfigDB | CUL_HM (VCCU) | MQTT2: MiLight@ESP-GW, BT@OpenMQTTGw | MySensors: seriell, v.a. 2.3.1@RS485 | ZWave | ZigBee@deCONZ | SIGNALduino | MapleCUN | RHASSPY
svn: u.a MySensors, Weekday-&RandomTimer, Twilight,  div. attrTemplate-files

Wernieman

Ein Linux kannst DU auch auf einem USB-Stick "Installieren" ....
- Bitte um Input für Output
- When there is a Shell, there is a Way
- Wann war Dein letztes Backup?

Wie man Fragen stellt: https://tty1.net/smart-questions_de.html

rewa6358

Danke,
ich möchte das Linux-System schon fest auf dem Notebook haben.
Mit einem Stick gibt bei UEFI-Systemen bestimmt einigen zusätzlichen Aufwand.
Jetzt muss erst mal der Pi wieder laufen....

Beta-User

...lass dich nicht aufhalten, ich freue mich über jeden neuen Linux-User :) .

Wenn wir wetten würden, mit welcher Variante der Pi schneller mit den alten Daten versorgt sein wird, würde ich auf den Weg mit dem "live"-System setzen. Damit kannst du aller Wahrscheinlichkeit nach auch z.B. die Win.*-Partition einhängen und deine /opt/fhem-Daten gezippt dahin schieben (und das dann "normal" per winSCP, MultiCommander oä. auf den Pi schieben, falls du nicht sowieso direkt die USB-Festplatte vom Pi beschreiben willst).

Aber wir werden sehen, wie du vorankommst ;) .
Server: HP-T620@Debian 11, aktuelles FHEM@ConfigDB | CUL_HM (VCCU) | MQTT2: MiLight@ESP-GW, BT@OpenMQTTGw | MySensors: seriell, v.a. 2.3.1@RS485 | ZWave | ZigBee@deCONZ | SIGNALduino | MapleCUN | RHASSPY
svn: u.a MySensors, Weekday-&RandomTimer, Twilight,  div. attrTemplate-files

Wernieman

Im Life-Linux ist doch ein ssh mit drin .. aber das zu Erklähren führt dann zj weit ..

gibt eben mehrere Wege zum Ziel.

OT:
Zum Testen ist ein USB-Stick-Linux super. Macht auch bei einem UEFI-System kein Problem, solange es von USB-Booten kann. Zum schnellen Testen einer Distri immer wieder einfach ...
- Bitte um Input für Output
- When there is a Shell, there is a Way
- Wann war Dein letztes Backup?

Wie man Fragen stellt: https://tty1.net/smart-questions_de.html