FHEM Forum

Verschiedenes => Bastelecke => Thema gestartet von: Raven am 09 Mai 2016, 09:16:42

Titel: Wasserschaden: Leckageschutz und Maßnahmen?
Beitrag von: Raven am 09 Mai 2016, 09:16:42
Mein Bekannter hat in seinem 30Jahren altem Haus einen kleinen schleichenden Wasserrohrplatzer gehabt.
Vor diesem Hintergrund möchte ich in meinem Haus ein Leckageschutz installieren.

Wassermelder (basierend auf HM Fensterkontakten) habe ich bereits im Einsatz, aber ich möchte zusätzlich die Wasserzufuhr abstellen, sobald ein Rohrbruch u/o Micro-Leckage auftritt.

Meine Google Suche ergab:
Eine weitere Option wäre ein elektrisches Absperrventil einzubauen, daß ich über FHEM i.V.m. den vorhandenen Wassermeldern im Falles eines Wasserschadens schließen lasse.
Allerdings würde ich schleichende Rohrplatzer zunächst nicht bekommen und hier verspreche ich mir von den o.g. Leckage-Produkten mehr.

Hat jemand schon Erfahrung mit dem Safe-T connect von SYR? Ist deren Befehlsprotokoll offen und lässt sich in FHEM integrieren?

Anderweitige Lösungsvorschläge / Erfahrungen?

Danke vorab.

http://syr.de/index.asp?art=wassertechnik&area=safe%2Dt%20connect&product=7CA97A05-CA05-42A3-8F49-57ABF7D0FC0F
http://www.judo.eu/Prospekte/DE/Art-Nr_1931352_ZEWA_PLUS.pdf
Titel: Antw:Wasserschaden: Leckageschutz und Maßnahmen?
Beitrag von: fiedel am 09 Mai 2016, 10:13:57
Hi,

viel wichtiger als die App- Fähigkeit ist bei solchen Produkten die Funktionsweise.
Die Geräte die nur ein Flügelrad haben (Durchflusssensor), erkennen prinzipbedingt keine schleichenden Leckagen. Außerdem ist die Entnahmemenge bis zum Ansprechen recht hoch. Da ist im Ernstfall bereits viel Schaden entstanden, besonders wenn man nicht sofort mit dem Nassauger vor Ort sein kann.

Für deinen Einsatzfall wäre der SeppSafe (http://www.seppelfricke.de/de/de/products/detail/safety-valves/8710) die beste Lösung (Durchfluss- und Feinleckagesensoren). Dieser kostet zwar recht viel, ist aber wohl das sinnvollste und durchdachteste Leckageschutzgerät, welches bisher konstruiert wurde.

Recht ähnlich funktioniert dieses System (http://www.wasserleckprotect.de/funktionsbeschreibung.php), welches insgesamt auch nicht billig ist. Aber es gibt dafür die Komponenten auch einzeln (https://wasserleckprotect.de/produkt/set-stellenantrieb-mit-kugelhahn-und-drucksensor//), sodass du dir nur den Motorhahn mit Armatur und Drucksensor bestellen könntest und den Rest mit FHEM erledigst. Als Eingang eignet sich z.B. dieser 1-Wire Analogspannungseingang (https://www.fuchs-shop.com/de/shop/6/1/13372494/).
Wenn du z.B. per Anwesenheit den Hahn öffnest und nachts, sowie bei Abwesenheit schließt und die Signale von Drucksensor (Leakrate berechnen) und Wassersensoren auswertest, hast du ein recht gutes und günstiges System mit Feinleckageerkennung. Die Lösung vom Hersteller mit den Bewegungsmeldern könnte man auch über FHEM nachempfinden, für mich ist das aber "zu sicher".  ;)

Hier noch etwas Lesestoff (http://www.schadenprisma.de/pdf/sp_2010_2_1.pdf)...

Gruß
Frank
Titel: Antw:Wasserschaden: Leckageschutz und Maßnahmen?
Beitrag von: tomster am 09 Mai 2016, 11:52:29
Ich kann Dir ausdrücklich NICHT dazu Raten (bei aller Liebe) ein FHEM/ RasPI-gestützes System zu verwenden.
Vorrangig wichtig ist in diesem Fall IMHO nicht, dass FHEM merkt wenn eine Leckage auftritt und das in der Folge per Whatsapp/Email/etc. an Dich sendet, sondern dass der Wasseranschluss dann zuverlässig abgesperrt wird. Wenn irgendein Prozess auf dem Pi gerade FHEM blockiert, dann passiert dummerweise erstmal nur eins: Nix.

Das SeppSafe-System klingt mir ganz vernünftig. Auch wenn ich mir vorstellen kann, dass die Funktionsweise den Einen oder Anderen Fehlalarm produzieren wird, außer Euer wasserseitiges Nutzungsverhalten ist ähnlich wie das von Phil Connors in Groundog Day ;-)
Der Preis dafür ist sicher kein Schnäppchen, aber es im Vergleich zu einem möglichen Schaden wird es geradezu ein Super-Schnapper. Noch dazu ich mir vorstellen kann, dass eine Versicherung den Einbau vielleicht sogar in der Prämie goutieren mag. Muss man halt Mal anfragen.
Titel: Antw:Wasserschaden: Leckageschutz und Maßnahmen?
Beitrag von: Raven am 09 Mai 2016, 18:22:56
Vielen Dank für den sehr interessanten Lesestoff-Link und den Alternativ-Vorschlägen.
Seppsafe kannte ich noch nicht und dessen Ansatz finde ich interessant,
allerdings war ich auch der Meinung, daß die SYR-Produkte auch "Mikro-" Leckages finden können.

Ja, die zuverlässige Erkennung von Leckages steht im Vordergrund
und eine etwaige Internet-Anbindung würde ich insbsd. im Hinblick der Auswertungen (bspw. Wasserverbrauch) einsetzen wollen.
Reizvoll finde ich auch die FHEM-Einbindung, um die Urlaubsaktivierung flexibler steuern zu können (kurzfristige Deaktivierung um die Gartenbewässerung während des Urlaubes zu ermöglichen).

Richtig, ich würde i.d.T. nicht auf FHEM i.V.m. 1.Wire Sensoren o.ä. setzen wollen, sondern die hierfür spezialisierten Leckage-Produkte bevorzugen, denn die hohen Anschaffungskosten stehen in keinem Verhältnis zu den Kosten eines kapitalen Wasserschadens (wie oben schon erwähnt).
Und wenn man in einem ältern Haus wohnt, macht man sich schon intensiver Gedanken um dieses Thema.
Titel: Antw:Wasserschaden: Leckageschutz und Maßnahmen?
Beitrag von: dirkcx am 04 April 2018, 10:49:53
Hallo zusammen,

da ich seit heute den SYR Connect installiert habe, würde ich den auch gerne in fhem integrieren. Die Suche nach Integrationsmöglichkeiten habe ich gerade gestartet und dabei diese Einträge hier gefunden.

Das Gerät wird von der AXA Versicherung im Zusammenhang mit Gebäudeversicherung angeboten und bemerkt auch Kleinstleckagen. Außerdem ist additiv noch ein Wasserfühler auf dem Boden angeschlossen, sodass auch Wasserleckage bemerkt würde, die vor dem Wasserwächter entsteht, also zwischen dem Hausanschluss und dem Wasserwächter. Die Steuerung erfolgt komplett über App (bei mir iOS) und zeigt auch Statistiken an (über LAN-Kabel an der Fritzbox angebunden). Außerdem sendet sie Notifications im Falle des Falles.

Falls jemand ein fhem-Modul schreiben möchte, biete ich mich gerne als Tester an.

Update: Infos über das Protokoll gibts hier: http://www.msxfaq.de/sonst/iot/syr_safe-t_connect.htm
Titel: Antw:Wasserschaden: Leckageschutz und Maßnahmen?
Beitrag von: Raven am 28 April 2018, 08:00:32
Danke für den interessanten Link. Leider reichen meine Entwickler-Kenntnisse nicht aus, um ein Modul o.ä. zu erstellen.
Allerdings sollte zumindest die Fehlerbenachrichtigung an FHEM recht einfach sein, wenn man den OUT-Ausgang verwendet.
Bin leider aber auch hier noch nicht dazu gekommen.  :'(

2mal hat mich das Gerät bereits vor größeren Wasserschäden geschützt (u.a. geplatzter Gartenschlauch), allerdings erhielt ich aber auch schon einige Fehlalarme.
Einmal kamen die Alarme in Sekundentakt und wurden durch ein fehlerhaftes Netzteil (China-Modell) verursacht.
SYR schickte mir dann ein Netzteil von einem dt. Hersteller. Leider gab es jeztzt nach etwa 12 Monaten einwandfreien Betrieb wieder 2 Fehlalarme; aber lieber einmal zuviel als zu wenig.

Interessant das Paket von AXA.
Titel: Antw:Wasserschaden: Leckageschutz und Maßnahmen?
Beitrag von: dirkcx am 28 April 2018, 10:00:08
Ich habe mich ein wenig damit beschäftigt, wie man die Daten aus dem Gerät abfangen kann und sehe derzeit nur die Variante, die Daten über einen man-in-the-middle proxy abzugreifen. Das Gerät hat keine Service-Schnittstelle oder kein Web-UI oder sowas, das man mittels Request abfragen könnte. Zumindest ich nicht. Über die dokumentierte Webservice-Schnittstelle bin ich jedenfalls nicht weitergekommen. Falls jemand da was besseres weiß, gerne her damit.

Aber auch mit dem proxy (mitmproxy.org) bin ich noch nicht weitergekommen.Meine Idee ist, diesen Proxy auf einem RPi zu installieren, diesen RPi im Syr Wasserwächter als Proxy einzutragen und dann die durchgereichten Daten per MTTQ an fhem zu übertragen. Leider sind meine Netzwerk-Kenntnisse bislang nicht ausreichend dafür. Den Proxy kann ich zwar bspw. mit einem Browser von einem anderen Gerät nutzen, aber das Syr Gerät mag das irgendwie nicht. Oder ich konfiguriere es falsch. Möglicherweise muss man auch das Routing im RPi ändern, aber habe ich keine Erfahrung mit.

Ich habe auf der Fritzbox die Daten mitgeschnitten im Wireshark Format und da erkennt man, dass das Syr Gerät die Daten an eine IP Adresse mit Port 80 schickt, aber den selber intern verwendeten sendenden Port bei jedem Request um 1 höher zählt, 1024, 1025, 1026, ... Vielleicht kennt das jemand...
 
Titel: Antw:Wasserschaden: Leckageschutz und Maßnahmen?
Beitrag von: tunguskar am 13 September 2021, 11:34:37
Ich schaue mir das Syr teil aktuell an und habe den Eintrag gefunden:

https://www.loxwiki.eu/display/LOX/Syr+Safe+Tech

Eventuell müsste es dann mit einem Web Request in der Art funktionieren:

http://IPSysrSafeTech:5333/safe-tec/get/all

funktionieren. Kann das mal ein Besitzer testen ob da was zurück kommt?