FHEM Forum

FHEM - Hausautomations-Systeme => EnOcean => Thema gestartet von: klaus.schauer am 23 Januar 2022, 08:52:15

Titel: Ausfallhäufigkeit von Eltako Aktoren nach längerer Betriebsdauer
Beitrag von: klaus.schauer am 23 Januar 2022, 08:52:15
Ich setze EnOcean-Komponenten von Eltako seit ca. 10 Jahren ein. Seit drei Jahren häufen sich Ausfälle der älteren Komponenten. Zuerst flackerten die Dimmer FUD61NPN-230V und nun schalten auch die Schaltaktoren wie FSR51NP-230V, FMS61NP-230V nicht mehr zuverlässig oder sind ganz ausgefallen.

Zuerst hatte ich die Vermutung, dass es sich um Fehler in einer Fertigungscharge handeln könnte. Eltako vermutete Überspannungsprobleme. Inzwischen habe ich aber die Vermutung, dass es sich um grundsätzliche Designfehler handelt. Von Eltako kommen dazu keine Antworten, sondern Allgemeinplätze: Man sei von seinen Produkten überzeugt, habe deshalb eine fünfjährige Gewährleistung und gehe von einer Lebensdauer der Geräte von zehn und mehr Jahren aus.

M. E. darf man von Installationsprodukten dieser Art zu Recht eine Lebensdauer von deutlich mehr als zehn Jahren erwarten. Ich kann mich nicht erinnern, dass ich schon einmal FI-Schalter, Schütze oder Zeitrelais nach solch einer Lebensdauer austauschen musste.

Wie sind die Erfahrungen im Kreis der Forennutzer zum Ausfall von EnOcean-Produkten der Firma Eltako?
Titel: Antw:Ausfallhäufigkeit von Eltako Aktoren nach längerer Betriebsdauer
Beitrag von: satprofi am 23 Januar 2022, 09:06:31
habe auch auf eltako bei neuinstallation eines hauses gesetzt. das die länger als 15 jahre halten, halte ich für gerüxht. bei 4fach aktor um 40.-?
Titel: Antw:Ausfallhäufigkeit von Eltako Aktoren nach längerer Betriebsdauer
Beitrag von: karpate am 23 Januar 2022, 09:18:17
Hallo klaus,

habe auch Eltako Aktoren ca. 10 Jahre im Betrieb. Erst letzte Woche wollte Kanal 2 eines FSA sich nicht mehr ausschalten lassen. Nach Kontakt mit Eltako konnte ich ihn durch mehrfaches Durchschalten der 4 Kanäle im Testmodus auch Kanal 2 wieder zum normalen Betrieb überreden. Dies hat mich auch dazu bewogen zu überlegen irgendwann teilweise oder gleich komplett auf die Baureihe 14 zu wechseln (siehe auch: https://forum.fhem.de/index.php/topic,125501.0.html)

Gruss
Titel: Antw:Ausfallhäufigkeit von Eltako Aktoren nach längerer Betriebsdauer
Beitrag von: Flachzange am 23 Januar 2022, 09:56:09
Hi Klaus,

ich vermute wir beschränken uns hier auf Eltako EnOcean-Funk-Komponenten, Diese setze ich erst seit 5 Jahren ein. Der Einstieg war mit TF-Aktoren. Mittlerweile ist unser Haus u.a. mit Eltako-Aktoren und -Sensoren gespickt. Viele der Komponenten habe ich "gebraucht" gekauft, da ich EnOcean-Listenpreise für unangemessen empfinde. TF-Aktoren machen aber weiterhin den größten Teil aus, diese wurden erst 2016 eingeführt, so dass hier natürlich auch die Langzeiterfahrung fehlt. Einige, wenige Komponenten sind von 2013 oder älter.

Fazit: In meinem beschränkten Zeitraum bisher keine Ausfälle, aber sollten die etlichen TF61L in den kleinen Unterputzdosen den Geist aufgeben, könnte das ggf. Wutanfälle auslösen :-)

Abseits der Aktoren hatte ich bisher Ärger mit den Bewegungsmeldern TF-BHSB55 / FBH55SB. Diese scheinen zum einen sehr empfindlich auf physische Krafteinwirkung zu reagieren und haben darüber hinaus noch ein Firmwareproblem.
Titel: Antw:Ausfallhäufigkeit von Eltako Aktoren nach längerer Betriebsdauer
Beitrag von: krikan am 09 Februar 2022, 10:42:03
Meine private Statistik der Ende 2009/Anfang 2010 eingebauten EnO-Aktoren:

15 Eltako FSB61NP-230V davon 4 Komplettausfälle bis zum 9. Betriebsjahr, einer leider seit ca. 4 Jahren an "Gedächtnisschwund" (verliert Infos zu angelernten Taster) ist aber noch in Nutzung
5 Eltako FUD61NP-230V davon bisher keine Komplettausfälle

15 PEHA Ein- und Zweikanalaktoren davon 3 Ausfälle im 5. und 6. Betriebsjahr

Das sind nur die Aktoren die heute noch bzw. bis zum Komplettausfall genutzt werden bzw. wurden. Die anderen Aktoren wurden wegen technischen Fortschritts gegen aktueller Variaanten -oft aber kein EnO mehr- getauscht.

Bei mir ist ein wenig Enttäuschung wegen der Ausfälle vorhanden (ob berechtigt oder unberechtigt:?). Insbesondere, wenn ich die damaligen Preise von 66,92-81,80 EUR zzgl. Einbau bei den Aktoren betrachte. Das betrifft aber nicht nur Eltako sondern auch PEHA. Bei ZWave-Aktoren hatte ich  -außer selbstverschuldet- seit 7 Jahren noch keine Ausfälle, obwohl die Aktoren deutlich günstiger waren/sind.
Titel: Antw:Ausfallhäufigkeit von Eltako Aktoren nach längerer Betriebsdauer
Beitrag von: andreas_r am 09 Februar 2022, 11:03:03
Hallo Klaus,

ich habe die Baureihe 14 seit 8 Jahren im Einsatz uns bisher keine Ausfälle an den Aktoren gehabt. Lediglich mein Netzteil am FAM14 ist einmal ausgefallen (ziemlich doof, weil das dann praktisch ein Totalausfall ist), aber ich muss zugeben, dass das vermutlich meine Schuld war, weil ich (nur leicht) zu viele Aktoren für das eine Netzteil im Einsatz hatte. Nach dem Austausch haben ich dann gleich den Bus mit zwei Netzteilen versorgt und seitdem keine Probleme mehr gehabt.

Viele Grüße,
Andreas
Titel: Antw:Ausfallhäufigkeit von Eltako Aktoren nach längerer Betriebsdauer
Beitrag von: KiK am 26 Februar 2022, 13:17:50
Hallo,

mir ist nach 4 1/2 Jahren ebenfalls das Netzteil im FAM14 ausgefallen. Blöd, wenn man dann keine Rollladen / Lichter steuern kann  :P
Mit einem externen Netzteil + Bastelarbeit habe ich das System bis zur Lieferung des Erstatzgeräts dennoch betreiben können.

Eltako hat mir übrigends anstandslos das FAM14 auf Kulanz ersetzt - sehr gut! Eltako vermutetete als Grund: Spannungsspitzen.

Gruß KiK
Titel: Antw:Ausfallhäufigkeit von Eltako Aktoren nach längerer Betriebsdauer
Beitrag von: klaus.schauer am 26 Februar 2022, 19:15:42
Eltako vermutetete als Grund: Spannungsspitzen.
Das Argument habe ich auch schon gehört. M. E. kann aber durchaus ein Produkt so konstruieren, dass es ausreichend dagegen geschützt ist. In meinem Haus gibt es einen umfassenden Potentialausgleich und einen mehrstufige Überspannungsschutz nach aktueller Norm. Dennoch sind in den letzten Jahren schon sehr viele Eltako-Aktoren ausgefallen. Ausfälle an anderen Geräten im Haus, die auf Überspannung zurückzuführen wären, gab es hingegen nicht.
Titel: Antw:Ausfallhäufigkeit von Eltako Aktoren nach längerer Betriebsdauer
Beitrag von: Flachzange am 26 Februar 2022, 20:29:11
Es würde ja auch bedeuten, dass sämtliche Chinageräte, die man so im Haushalt hat, einen besser Überspannungsschutz haben, als die Eltako-Geräte. Das kann ja nicht der Anspruch von Eltako sein :)
Titel: Antw:Ausfallhäufigkeit von Eltako Aktoren nach längerer Betriebsdauer
Beitrag von: satprofi am 27 Februar 2022, 07:38:05
Hallo,

mir ist nach 4 1/2 Jahren ebenfalls das Netzteil im FAM14 ausgefallen. Blöd, wenn man dann keine Rollladen / Lichter steuern kann  :P
Mit einem externen Netzteil + Bastelarbeit habe ich das System bis zur Lieferung des Erstatzgeräts dennoch betreiben können.

Eltako hat mir übrigends anstandslos das FAM14 auf Kulanz ersetzt - sehr gut! Eltako vermutetete als Grund: Spannungsspitzen.

Gruß KiK

das netzteil kann man extra ersetzen, ist einfach mit busbrücke zusammengesteckt.
einfach ext. der 14er serie besorgen und ersetzen.
Titel: Antw:Ausfallhäufigkeit von Eltako Aktoren nach längerer Betriebsdauer
Beitrag von: Remstäler am 01 März 2022, 13:36:27
Ich hab innerhalb von 6 Jahren schon zweimal FSR61-Module und ein FMS61-Modul ersetzen müssen.
Titel: Antw:Ausfallhäufigkeit von Eltako Aktoren nach längerer Betriebsdauer
Beitrag von: eddy242 am 05 März 2022, 21:00:08
Bei mir hat sich vor 2 Wochen der erste FSR61 verabschiedet, den ich im Haus 2013 verbaut hatte. Ich konnte es zunächst gar nicht glauben, da ich intuitiv von "deutscher Qualitätsarbeit" einerseits aber wichtiger eher durch das Fehlen von mechanischen Komponenten von einer viel längeren Laufzeit ausging. Die Symptome waren so, dass noch A0&BI Quittungs-Telegramme gesendet wurden nach Schaltbefehl, aber der Eltako anfangs sporadisch, nach ca. 1-2 Wochen dann aber gar nicht mehr geschaltet hat und auf Dauerstrom blieb.
Titel: Antw:Ausfallhäufigkeit von Eltako Aktoren nach längerer Betriebsdauer
Beitrag von: karpate am 06 März 2022, 07:18:29
Bei mir hat sich vor 2 Wochen der erste FSR61 verabschiedet, den ich im Haus 2013 verbaut hatte. Ich konnte es zunächst gar nicht glauben, da ich intuitiv von "deutscher Qualitätsarbeit" einerseits aber wichtiger eher durch das Fehlen von mechanischen Komponenten von einer viel längeren Laufzeit ausging. Die Symptome waren so, dass noch A0&BI Quittungs-Telegramme gesendet wurden nach Schaltbefehl, aber der Eltako anfangs sporadisch, nach ca. 1-2 Wochen dann aber gar nicht mehr geschaltet hat und auf Dauerstrom blieb.

Bei meinem FSR12 identisch Verhalten. Aktuell wieder im normalen Betrieb nach folgender Vorgehensweise:
Zitat
durch mehrfaches Durchschalten der 4 Kanäle im Testmodus auch Kanal 2 wieder zum normalen Betrieb überreden.
Titel: Antw:Ausfallhäufigkeit von Eltako Aktoren nach längerer Betriebsdauer
Beitrag von: eddy242 am 06 März 2022, 09:12:33
meiner hat seine letzte Ruhestätte im Elektronikschrott gefunden. Was meinst Du mit "Testmodus"?
Titel: Antw:Ausfallhäufigkeit von Eltako Aktoren nach längerer Betriebsdauer
Beitrag von: TOtto am 15 März 2022, 23:13:16
Hallo,

ich hatte Anfangs einige Probleme:
von 12 dezentralen Aktoren waren im Rahmen der 2-jährigen Garantie bereits 3 defekt (2x FMS61NP-230V, 1x FSB61NP-230V), 4 weitere FSB61NP hatten auch Probleme (Produktionszeitraum 19/2012).
Nach Rücksprache mit dem Support bekam ich damals folgende Rückmeldung:
leider gab es zwischen 2012 und 2013 ein Problem mit den von ihnen genannten Aktoren.

Es wurden sehr kulant alle betroffenen Aktoren kostenlos getauscht.
Das war 2015. Seit den hab ich keine weiteren Ausfälle mehr.

Grüße
TOtto
Titel: Antw:Ausfallhäufigkeit von Eltako Aktoren nach längerer Betriebsdauer
Beitrag von: TOtto am 15 März 2022, 23:18:57
jetzt hab ich noch die damalige Ursache lt. Support gefunden:
Die 230V-Doseneinbaugeräte hatten leider ein Problem mit dem internen Netzteil, dadurch ist die Stromversorgung der Geräte nicht mehr richtig gewährleistet.
Titel: Antw:Ausfallhäufigkeit von Eltako Aktoren nach längerer Betriebsdauer
Beitrag von: Flachzange am 26 Mai 2022, 08:20:01
Bei mir ist nun der erste Aktor ausgefallen. Ein PEHA 451 Einkanal-Baldachin-Aktor mit Baujahr 2013. Bei mir war er aber erst seit ca. 6 Monaten im Einsatz. Sympthom: Aktor funktioiniert elektrisch und ist weiterhin im Funknetz eingebunden. Ich kann ihn auch problemlos neu anlernen. Das Relais schaltet jedoch nicht mehr.