FHEM Forum

FHEM => Automatisierung => Thema gestartet von: grossmaggul am 05 Dezember 2016, 17:17:36

Titel: Anwesenheitskontrolle per Schloss-Taster
Beitrag von: grossmaggul am 05 Dezember 2016, 17:17:36
Hallo,

mein System wächst und gedeiht, aber eine Anwesenheitskontrolle habe ich bisher noch nicht, das hat verschiedene Gründe.
Zum einen habe ich mein Smartphone selten dabei, wenn ich aus dem Haus gehe, zum anderen finde ich die Lösung einen Schalter zu betätigen, wenn man das Haus verlässt oder betritt auch suboptimal.(jaja, das Gedächtnis;-)
Also habe ich mir folgendes überlegt, da wir immer abschließen, wenn wir das Haus verlassen, könnte man eigentlich einen Taster ins Schloss pflanzen, der betätigt wird, wenn man die Tür abschließt, das bedeutet aber auch, daß der Taster solange, wie abgeschlossen ist auch gedrückt wird. Ich bin nun auf der Suche nach einem passenden Schaltaktor, da in der Nähe der Tür kein Strom ist, wäre auch etwas mit Batterie passend.
Da meine Elektronikkenntnisse nur bescheiden sind, wie könnte man so etwas realisieren? Evtl. mit einem Relais o.ä.?

VG

Marc-Antón
Titel: Antw:Anwesenheitskontrolle per Schloss-Taster
Beitrag von: Marlen am 06 Dezember 2016, 08:12:49
Hallo,

hast du in deiner Haustür einen elektrischen Türöffner verbaut?

Lg
 Marlen
Titel: Antw:Anwesenheitskontrolle per Schloss-Taster
Beitrag von: mechatronic am 06 Dezember 2016, 09:56:28
Hallo Marc-Anton,

ich habe in der Vergangenheit versucht diesen Kontakt in den Türrahmen einzubauen um eine abgeschlossene Tür zu erkennen: eltako ftke.
Leider wurde das Funksignal durch den alurahmen zu schwach und ich konnte es nicht einlesen. Bitte halte uns über deine Ansätze auf dem laufenden.

Gruß

Christian




Gesendet von iPhone mit Tapatalk
Titel: Antw:Anwesenheitskontrolle per Schloss-Taster
Beitrag von: grossmaggul am 06 Dezember 2016, 10:19:49
Zitat von: Marlen
hast du in deiner Haustür einen elektrischen Türöffner verbaut?
Nein.

Zitat
um eine abgeschlossene Tür zu erkennen: eltako ftke.
Der eltako ftke hört sich interessant an, lässt der sich in FHEM einbinden?
Wenn ich das richtig verstanden habe, gibt der eltako aber nur ein Signal ab, wenn der Schalter betätigt wurde, oder?

Im Prinzip müßte der Taster immer wieder abgefragt werden, solange er gedrückt ist, ist niemand zu Hause.

vg

Marc-Antón
Titel: Antw:Anwesenheitskontrolle per Schloss-Taster
Beitrag von: Marlen am 06 Dezember 2016, 10:36:54
Hallo,

ahhhh, der eltako ftke ist ja interessant, halt recht teuer. Aber wie bindet man den in FHEM ein?

Warum ich wegen den elektr. Türöffner frage: Ich hab einen und da sind noch mehrere freie Leitungen, die vom Türschloss in den Schaltschrank führen!
Hab da jetzt einen Reedkontakt, der mir "sagt" ob die Tür offen oder geschlossen ist.
Ich möchte aber auch noch abfragen, ob die Tür verschlossen ist.

LG
 Marlen
Titel: Antw:Anwesenheitskontrolle per Schloss-Taster
Beitrag von: Joker am 06 Dezember 2016, 12:53:45
Im Prinzip müßte der Taster immer wieder abgefragt werden, solange er gedrückt ist, ist niemand zu Hause.
Hm warum müsste der immer wieder abgefragt werden? Er erzeugt laut Datenblatt ein Signal beim Öffnen und Schließen. Also wenn das Signal Schließen kommt, ist solange geschlossen bis das Signal öffnen kommt.

Wenn ich es richtig sehe also so ähnlich wie das Homematic Funk-Schließerkontakt Interface. Nur das ist batteriebetrieben.
Titel: Antw:Anwesenheitskontrolle per Schloss-Taster
Beitrag von: grossmaggul am 06 Dezember 2016, 18:31:35
Hast natürlich recht, war ein nicht zu Ende gedachter Schnellschuss. ::)
Titel: Antw:Anwesenheitskontrolle per Schloss-Taster
Beitrag von: visionsurfer am 07 Dezember 2016, 16:25:03
Hallo,

aber wie machst du es nachts ? Wir verriegeln die Tür auch Nachts. Aber da bin ich ja zu Hause. Also anwesend.
Ist da der Ansatz der richtige ?

Hast du deinen Schlüssel dabei, wenn du außer Haus gehst ? Dann würde ich GTAG z.B. empfehlen.

Ich hab meinen Schlüssel immer dabei. Schon alleine, weil auch wichtige andere Schlüssel dran sind, die ich brauche (Büroschlüssel). Wenn der Schlüssel nicht zu Hause ist, bin ich auch nicht zu Hause.
Nur wenn ich mal kurz mit dem Hund um den Block gehe, dann nehme ich oft keinen Schlüssel mit (ich kann auch per Fingerprint die Tür öffnen). Wenn ich aber nur kurz aus dem Haus bin (Bäcker, Hund usw.) brauch ich auch nicht auf abwesend sein.

Grüße,
Visionsurfer
Titel: Antw:Anwesenheitskontrolle per Schloss-Taster
Beitrag von: grossmaggul am 07 Dezember 2016, 20:03:13
Zitat
aber wie machst du es nachts ?
Nachts schließe ich nicht ab, da bewacht uns unsere zottelige Kampfbestie.;-)

Den Schlüssel habe ich immer dabei, wenn ich aus dem Haus gehe, Fingerprint Öffner habe ich nicht.
Sorry für die Frage aber was ist GTAG?

Titel: Antw:Anwesenheitskontrolle per Schloss-Taster
Beitrag von: visionsurfer am 12 Dezember 2016, 14:39:08
Hi,

suche mal bei Amazon nach Siemens GTAG. Oder halt bei Google.

Grüße,
Visionsurfer
Titel: Antw:Anwesenheitskontrolle per Schloss-Taster
Beitrag von: Ralph am 12 Dezember 2016, 16:04:11
Nur mal so als gedanklicher Ansatz (, weil ich kein solches Auto besitze),

wie wäre es, wenn man die Transponder-Funktion eines (moderneren) Autoschlüssels missbrauchen würde ?
Titel: Antw:Anwesenheitskontrolle per Schloss-Taster
Beitrag von: RadioJames am 16 Dezember 2016, 07:14:23
Hmm ... auf der Suche nach Siemens GTAG
- will mich Google auf Siemens GTAC korrigieren.
- zeigt mir Amazon Staubsaugerbeutel und -düsen.

Suche besser nach "G-TAG", dann kommt das erhoffte Ergebnis.

Grüße
James
Titel: Vorschlag: TX25-Sensor
Beitrag von: Atouk am 21 Dezember 2016, 00:22:01
Hallo Marc-Anton,

ich hatte gerade dieselbe Idee mit dem Türriegel zur Anwesenheitserkennung (ist leider ein anderes Stichwort, daher Deinen Beitrag zuerst nicht gefunden).

Ein günstiger Sensor hierfür (ca. 18,- bei ebay, kostenloser Versand aus Deutschland) ist der TX25, ein externer Sensor für Wetterstationen mit Feuchtigkeits- und zweimal Temperaturfühler. Der zweite Temp.-Fühler hängt an einem längeren Kabel, welches per Stecker im Batteriefach angeschlossen ist. Das scheint man recht einfach auf andere Sensorfunktionen umbauen zu können und bekommt die Messung dann als Pseudo-Temperatur angezeigt. Meine Sensoren sind leider noch in der Post, daher habe ich derzeit nur "zitieren".

Allerdings ist der Sensor zu groß, um IN die Tür eingebaut zu werden - Du müsstest zwei (dünne) Kabel zu ihm führen.
Weiterhin bräuchtest Du einen Empfänger, der das LaCrosse-Protokoll versteht, z.B. der Jeelink für ca. 37 Eur. Den müsstest Du noch mit FHEM auf das LaCrosse-Protokoll einstellen (z.B. für Raspberry gut beschrieben, geht schnell, ich habe zwei ähnliche Sensoren problemlos ans Laufen bekommen).

Ein Vorteil wäre, dass Du damit auch Temperatur und Luftfeuchtewerte des internen Fühlers bekommst, und laut einem Erfahrungsbericht bis zu ca. 20 dieser Stationen (also 60 Messwerte) empfangen kannst. Denkbar ist auch, den internen Fühler zu entsprechend umzubauen, so dass Du z.B. noch eine Türöffungs-Erkennung realisieren könntest. Dazu müsste man aber das Gerät öffnen und etwas löten.

Viele Grüße
- Atouk
Titel: Antw:Anwesenheitskontrolle per Schloss-Taster
Beitrag von: grossmaggul am 21 Dezember 2016, 16:41:56
Hört sich interessant an, vielleicht kannst Du nochmal Laut geben, wenn Du die Sensoren im Einsatz hast?

vg

Marc-Antón
Titel: Antw:Anwesenheitskontrolle per Schloss-Taster
Beitrag von: Atouk am 21 Dezember 2016, 20:32:56
Hallo Marc-Antón,

mache ich gerne. Werde dann auch ein paar Fotos anhängen.

Habe heute zwei TX25 bekommen. Es werden allerdings doch nur je zwei Temperaturwerte gemessen (keine Luftfeuchte), aber das ist für die Türkontrolle ja unproblematisch.

Als "Schalter" habe ich mir überlegt, einen kleinen Streifen Lochrasterplatine passend zurechtzuschneiden, zwei Lötpunkte als Kontakte draufzusetzen (gegen die dann der Riegel drückt), auf der Rückseite Schaumstoff als Federelement, mit Teppichband in die Schließmulde versenkt. Sollte eigentlich kein Problem darstellen. In https://forum.fhem.de/index.php/topic,63163.msg544282.html#msg544282 (https://forum.fhem.de/index.php/topic,63163.msg544282.html#msg544282) hat Jojo11 den Hinweis gegeben, dass es auch fertige "Riegelschaltkontakte" im Netz gibt.

Mich juckt die Umsetzung in den Fingern, aber Weihnachtsvorbereitungen klauen momentan wieder soviel Zeit :)

PS: Merkwürdigerweise hat mein Jeelink heute Mittag - nach einigen Tagen Betrieb - nichts mehr empfangen. Ein shutdown restart hat es behoben, aber das werde ich mal im Auge behalten - sollte ja zuverlässig sein. Im fhem.log ist um die Zeit des letzten Readings kein auffälliger Eintrag zu sehen.

Gruß
- Atouk
Titel: Antw:Anwesenheitskontrolle per Schloss-Taster
Beitrag von: grossmaggul am 22 Dezember 2016, 11:50:37
Ich habe mir mal das TX25 Teil angesehen, was ich mich dabei frage, ist das so geplant, den Temperatursensor durch einen Schalter zu ersetzen?
Wenn ja, wie funktioniert das, wenn die Türe abgeschlossen ist, dann wäre der Sensor ja praktisch ständig "durchgeschaltet" oder sehe ich das falsch?
Titel: Antw:Anwesenheitskontrolle per Schloss-Taster
Beitrag von: DerBodo am 22 Dezember 2016, 12:15:19
Ich bin hergegangen und habe an der Türe einen HM-SEC-SCO verbaut.

Am Sabotagekontakt habe ich einen REED Kontakt befestigt, der Kontakt ist in der Einbuchtung verbaut in die der Riegel einfährt.
An der Stirnseite des Riegels habe ich Magnete befestigt. Sobald ich doppelt abschliesse sind die Magnete nah genug dran, dass der REED Kontakt angezogen ist und so der Kontakt geschlossen wird.

Der normale Optische Sensor erkennt ob die Türe offen oder geschlossen ist, der Sabotagekontakt ob sie Verriegelt ist.

Funktioniert sehr zuverlässig seit über einem Jahr.
Titel: Antw:Anwesenheitskontrolle per Schloss-Taster
Beitrag von: Atouk am 22 Dezember 2016, 17:17:49
Ich habe mir mal das TX25 Teil angesehen, was ich mich dabei frage, ist das so geplant, den Temperatursensor durch einen Schalter zu ersetzen?
Wenn ja, wie funktioniert das, wenn die Türe abgeschlossen ist, dann wäre der Sensor ja praktisch ständig "durchgeschaltet" oder sehe ich das falsch?
Ja, aber das ist kein Problem. Ich habe ihn gestern abend mal durchgemessen: Der TX25 liefert nur Werte, wenn er einen Widerstand in einem definierten Bereich misst, den er in eine Temperatur umsetzen kann. Mit ein paar Testwiderständen kam folgendes heraus:
1k0: keine Werte
4k7: 46,7 Grad
8k2: 30,5 Grad
10k: 25,4 Grad
82k: -22,9 Grad
hochohmig: keine Werte

Also habe ich einen 10 k-Ohm und einen 4,7 k-Ohm Widerstand in Reihe geschaltet, und der "Schalter" schließt den 4k7 kurz. => Ergibt entweder 10k oder 14k7 als Gesamtwiederstand und damit zwei unterschiedliche Temperaturen.
Das ist auch schon gelötet und wäre in meiner Tür, wenn mir die nicht Litze ausgegangen wäre... bin aber gleich bei Conrad  ;)

Idee: Man könnte auch mehrere "Schalter" parallel hängen und unterscheiden können, indem man den Aufbau abändert und mehrere Widerstände parallel schaltet. Beispiel:
Ich möchte drei Zustände in meiner Tür abfragen: Geöffnet oder zu, abgeschlossen oder nicht, und Katzenklappe offen oder zu (haben wir nicht, ist nur ein Beispiel).

Dafür verbinde ich die beiden Messkontakte dauerhaft mit einem 100 k-Ohm (damit auf jeden Fall Werte kommen bzw. ein Totalausfall erkannt wird). Weiterhin hänge ich nun an die Messkontakte (also parallel zum 100 k-Ohm) einen 82 k-Ohm-Widerstand in Serie bzw. Reihe(!) mit dem Schalter. Sprich, der Strom kann nur dann über den 82k fließen, wenn mein Schalter zu ist. Das ergibt dann eine Parallelschaltung von 100 k-Ohm und 82 k-Ohm, also 45 k-Ohm wenn der Kontakt geschlossen ist.

Das ganze mache ich jetzt nochmal mit einem 56 und einen 22 k-Ohm, und erhalte damit 7 verschiedene Ergebnisse: 100k, 45k, 35k8, 24k9, 18k, 14k, 13k6, 11k7 (wenn also alle drei geschlossen sind). Aus dem Messwert (plus Toleranzbereich) kann man dann die gerade vorliegende Kombination von offenen und geschlossenen Schaltern ablesen. Und das alles, indem man ein paar Drähte und Schalter kreuz und quer auf die Tür klebt - zumindest wenn man keine Personen mit optischen Befindlichkeiten im eigenen Haushalt hat 8)

Das kann man je nach Genauigkeit des Sensors noch weiter verfeinern, ich denke 5 Schalter müssten problemlos möglich sein - aber irgendwann gehen einem die Widerstands-Standardwerte aus, und dann wird's fummelig.

Falls es noch nicht ganz klar ist, kann ich auch mal eine Skizze machen.

Mist, jetzt muss ich meine Lochrasterplatte wohl nochmal überarbeiten - zumindest Tür offen/zu bekomme ich ja fast zum Nulltarif mit!
Titel: Antw:Anwesenheitskontrolle per Schloss-Taster
Beitrag von: grossmaggul am 22 Dezember 2016, 17:28:29
Pfiffige Sache, die Du Dir da ausbaldowert hast!

Ein paar Bildchen und Skizzen wären nicht schlecht.
Titel: Antw:Anwesenheitskontrolle per Schloss-Taster
Beitrag von: punker am 23 Dezember 2016, 12:51:50
Vielleicht solltest du dir mal diesen Thread anschauen und da Beitrag #11:

https://forum.fhem.de/index.php?topic=11720.0
Titel: Antw:Anwesenheitskontrolle per Schloss-Taster
Beitrag von: Atouk am 07 Januar 2017, 02:33:53
Vielleicht solltest du dir mal diesen Thread anschauen und da Beitrag #11:

https://forum.fhem.de/index.php?topic=11720.0

Danke für den Hinweis, das würde sogar passen - ich habe sowohl den Max-Cube, als auch die LaCrosse-Sensoren im Einsatz. Die Fensterkontakte funktionieren ja ganz gut, aber derzeit ist das leider so ziemlich das Einzige beim Max-System (der Cube hat nach 2 Wochen erstmals alle Infos vergessen, und die Thermostate funktionieren z.T. nur mit zwischengeklemmter 5ct-Münze - da warte ich erstmal ab, wie stabil ich das auf Dauer bekomme).

Irgendwie finde ich das mit dem TX25 schöner - er liefert mir noch die Temperatur im Hausflur, und kann über ein Widerstandsnetzwerk theoretisch mehrere Zustände prüfen.
 
Titel: Antw:Anwesenheitskontrolle per Schloss-Taster
Beitrag von: Atouk am 07 Januar 2017, 03:43:52
Pfiffige Sache, die Du Dir da ausbaldowert hast!

Ein paar Bildchen und Skizzen wären nicht schlecht.
Voila. Sollten hier anhängen. Hat leider etwas gedauert, da hatte sich ein Infekt zwischengeschoben.

Das mit der Katzenklappe war nur ein theoretischer Gedanke - der TX25 sendet zwar alle 4 sek. einen Wert, aber erstaunlicherweise im Wechsel (die TX29-DTH senden alle 4 sek. 2 Werte). Sprich, der "Türsensor" wird nur alle 8 sek. ausgelesen. Da müsste man die Katze schon schwer unter Drogen setzen...

Im Anhang findest Du 1) eine grobe Skizze, 2) ein Foto von dem Sensor mit kleiner Platine, die in die Aussparung des Schließriegels kommt, und 3) die Lötseite mit den Lötbrücken, die mit dem ausgefahrenen Riegel einen Kontakt herstellen soll.
Die Werte kommen wie gewünscht (bzw. auf dem Foto zu sehen), und ich _hätte_ es heute abend in die Tür eingebaut, wenn jetzt nicht unser doppelseitiges Klebeband seit dem letzten Schulprojekt meiner Tochter offenbar verschwunden wäre...

Unsere Tür bietet den Luxus, dass in ihr eine Art Metallband verläuft, das elektrisch mit den beiden Riegeln verbunden ist. Sprich, wenn die Türe zufällt, ist automatisch ein Kontakt mit dem Metall-Widerlager im Rahmen (Falle? Türschloß?) gegeben. Ich kann also eines der beiden Kabel am Scharnier und oben an der Tür entlang nach vorne führen, das andere bequem in einer Falz im Rahmen versenken (und auch bis zum Scharnier führen). Dort soll dann der TX25 dezent hängen.

Mehr interessiert mich ja die Position des Verschlussriegels, hierfür dient die kleine Platine, die genau in die Aussparung im Rahmen passt. Ich werde sie mit etwas Schaumstoff (und doppels. Klebeband...) "gefedert" so in der Aussparung plazieren, dass sie nicht herausschaut, aber leichten Druck gegen den ausgefahrenen Riegel aufbringt.

Auf Bild 3 (Lötseite der Platine) sind 5 senkrechte "Lötbrücken" zu sehen, die den Kontakt herstellen. Mittlerweile sind diese etwas plangeschliffen, und der linke Teil (mit den beiden Widerständen - 82k für den "Schnappkontakt" und 22k für den Riegel) ist mit Schrumpfschlauch geschützt, liegt aber sowieso nicht im Riegelbereich.

An der Platine ist einerseits bereits das lange Kabel für den Türrahmen angelötet, sowie ein kurzes für den Kontakt zum Metall-Widerlager. Das Kabel, welches direkt an der Tür entlanglaufen soll, fehlt hier noch und wird in Bild 2 testweise durch das grau-braune repräsentiert (das Krokodilklemmenkabel simuliert hier elektrisch die verriegelte Tür, bei der ja dann Riegel UND Schnappkontakt gleichzeitig verbunden sein sollten).

Falls man nicht den Luxus hat, die Tür selbst als Gegenkontakt nehmen zu können, dann muss der Riegel halt zwei Kontakte auf der Platine überbrücken (was beim Schnappschloss aufgrund der Riegelform problematischer werden könnte).

Wie gesagt - man könnte mit unterschiedlichen Widerstandswerten noch deutlich mehr Kontakte abfragen, z.B. neben der Tür noch ein "Schaltbrett" anbringen mit mehreren Wechselschaltern. Die Dekodierung wird dann etwas aufwändiger, aber das ist letztlich nur etwas Fleißarbeit.

Ich werde mich melden, wenn ich es eingebaut habe - gerne auch mit ein paar Bildern, damit ist nicht zu theoretisch bleibt.
Titel: Antw:Anwesenheitskontrolle per Schloss-Taster
Beitrag von: grossmaggul am 09 Januar 2017, 10:00:47
Danke!.

Ich werde aber wohl den Max! Fensterkontakt ins Auge fassen, dann muß ich nicht noch einen extra Empfänger kaufen.
Allerdings muß ich erstmal einen Weg finden, das Ganze in einer Feuer- und Rauchschutztür unterzubringen und das ist nicht ganz so einfach, da grübele ich noch.
Titel: Antw:Anwesenheitskontrolle per Schloss-Taster
Beitrag von: Atouk am 10 Januar 2017, 01:03:19
Wenn Du nur den Schließzustand brauchst, ist das die günstigere Variante, und der Fensterkontakt hat zudem das zuverlässigere Protokoll (Meldung wird quittiert, sonst erneute Meldung).

Falls Du im Türrahmen nichts machen kannst, könntest Du evtl. im Schloß selbst nachsehen. Vielleicht könntest Du innen die Position des Schließmechanismus, also die Position des Schließriegels, abgreifen. Dann könntest Du den Fensterschalter neben das Schloss auf die Tür kleben.

Es ist zwar üblich, den Kontaktgeber auf den Rahmen und nicht auf dem beweglichen Teil zu befestigen - aber es ist nicht notwendig :)
Titel: Antw:Anwesenheitskontrolle per Schloss-Taster
Beitrag von: grossmaggul am 10 Januar 2017, 09:49:50
Zitat
Dann könntest Du den Fensterschalter neben das Schloss auf die Tür kleben.
Ich glaube, das fände meine Frau gar nicht lustig.;-)

Das Problem bei der Tür ist eher, daß ich das Schließblech nicht ausbauen kann und da muß ich mir irgendwas Elegantes überlegen.
Titel: Antw:Anwesenheitskontrolle per Schloss-Taster
Beitrag von: betateilchen am 10 Januar 2017, 09:59:49
da wir immer abschließen, wenn wir das Haus verlassen,

Und was machen Leute, deren Wohnungstür sich beim Zuziehen automatisch (mechanisch, ganz ohne Strom...) abschließt?

Sie verwenden einen G-Tag am Schlüsselbund. Was zudem den Vorteil hat, dass ich z.B. für meine Haushaltshilfe direkt eine Zeiterfassung habe, weil die eingesetzten unterschiedlichen G-Tags auch für die Freigabe der Einbruchmeldeanlage herangezogen werden und ich somit nachvollziehen kann, wer wann gekommen und gegangen ist.
Titel: Antw:Anwesenheitskontrolle per Schloss-Taster
Beitrag von: grossmaggul am 10 Januar 2017, 15:00:09
Zitat
Und was machen Leute, deren Wohnungstür sich beim Zuziehen automatisch (mechanisch, ganz ohne Strom...) abschließt?
Und was machen Leute, deren Tür das nicht macht? ;-)
Titel: Antw:Anwesenheitskontrolle per Schloss-Taster
Beitrag von: betateilchen am 10 Januar 2017, 15:54:08
Und was machen Leute, deren Tür das nicht macht? ;-)

70 Euro in die Hand nehmen und das Einsteckschloß austauschen  8)
Titel: Antw:Anwesenheitskontrolle per Schloss-Taster
Beitrag von: grossmaggul am 10 Januar 2017, 22:11:51
Zitat
70 Euro in die Hand nehmen
Das ist ja günstig...

Also 70 Euro für den Schließklapperatismus, 40 Euro pro Person für so ein GTag, macht dann bei zwei Personen 150 Euro. :o
Titel: Antw:Anwesenheitskontrolle per Schloss-Taster
Beitrag von: Atouk am 11 Januar 2017, 00:46:37
Und was machen Leute, deren Wohnungstür sich beim Zuziehen automatisch (mechanisch, ganz ohne Strom...) abschließt?
Hmm. Offensichtlich etwas anderes. Aber das war ja nicht die Fragestellung dieser Diskussion...?
Titel: Antw:Anwesenheitskontrolle per Schloss-Taster
Beitrag von: Atouk am 11 Januar 2017, 02:02:03
So, mein DIY-Schließriegelpositionsgeber ist fertig und redet fleißig mit FHEM - siehe Bilder. Ich habe den Sensor abends eingebaut, daher nur ein kurzer Ausschnitt. Maximaler Ausschlag bedeutet abgeschlossen, mittlerer "Tür zugeschnappt", und die Peaks nach unten sind "Tür geöffnet".

Eine vollständige Integration in FHEM ist noch offen, da ich die Thermostate noch komplett über den (leider vergesslichen) Cube mit der bequemen Max-Software steuere, und mich erstmal in FHEM-Dummy-Variablen etc. einarbeiten muss.

Zu überlegen: Will ich eine Anwesenheits- oder eine Abwesenheitssteuerung? (Die Max-Thermostate haben ein Wochenprogramm - sollte das besser für An- oder Abwesenheit ausgelegt sein? Wie baue ich die Abwesenheit ein? Hierzu finde ich bestimmt viele gute Ideen im Forum...)

Erste Erfahrungen mit dem Sensor: Es kommt im Schnitt etwas weniger als jeder zweite Messwert an. Das bedeutet in der Praxis, dass 20-30 sek. vergehen können, bis der Türzustand aktualisiert ist. Für eine Heizungssteuerung ausreichend, aber wollte man jeden "Durchgang" erkennen, so wäre es zu ungenau.

Ursache ist, dass bei mir derzeit 6 x TX29-DTH und 2 x TX25 senden - und zwar alle 4 sek. Zudem sendet der TX25 die beiden Messwerte im Wechsel, also jeden nur alle 8 sek. Abschalten des Cube, der ja auf derselben Frequenz spricht (derzeit nur mit einem Thermostaten und einem Fensterkontakt) hat eine messbare, aber nur geringfügige Verbesserung gebracht. Möglicherweise sind auch Nachbarn auf 868 MHz unterwegs...
Titel: Antw:Anwesenheitskontrolle per Schloss-Taster
Beitrag von: grossmaggul am 12 Januar 2017, 12:47:04
Sieht gut aus, danke für die Anregungen!
Titel: Antw:Anwesenheitskontrolle per Schloss-Taster
Beitrag von: grossmaggul am 28 März 2017, 09:53:30
Mal eine kurze Rückmeldung, mein Schlossschalter funktioniert jetzt seit einiger Zeit einwandfrei, ich schalte damit die Hues und die Heizkörperthermostate.
Ich mußte ein wenig experimentieren bis ich die richtige Dicke des Schaumstoffs rausgefunden hatte. Das führte zu der ein oder anderen Panikattacke, weil ich die Tür nicht mehr auf bekam.:-D
Ich benutze allerdings einen MAX Fensterkontakt, für meine Zwecke völlig ausreichend, da ich nur einen Schaltzustand brauche und der Empfänger bereits vorhanden war, außerdem ließ er sich einfach in der Türzarge verstecken, sodaß nichts zu sehen ist.
Für mich eine kostengünstige und perfekte Lösung, Danke Atouk für Deine Anregungen!