FHEM Forum

FHEM => Automatisierung => Thema gestartet von: Atouk am 20 Dezember 2016, 23:39:19

Titel: Triviale Anwesenheitserkennung
Beitrag von: Atouk am 20 Dezember 2016, 23:39:19
Hallo zusammen,

bin absoluter FHEM-Neuling (aber perl, pyhton, html, css und Lötkolben-erfahren) und habe seit ein paar Tagen eine Probeinstallation auf einem RPi am Laufen (mit Max eQ3-Cube und Jeelink mit LaCrosse-Sketch). Jetzt kommen die Ideen...

Anwesenheitserkennung ist ein Punkt auf meiner Wunschliste. Allerdings scheinen mir die bisher gefundenen Ansätze mit Bluetooth, WLAN-Ping, Geofencing etc. zu aufwändig, Akku-fressend und vorallem nicht familienkompatibel (und Erkennung über Bewegungsmelder ist nicht katzenkompatibel - abgesehen vom Trinkbrunnen, da mussten sie durch ;-)

Eine schnell wieder verworfene Idee war, Ladeschalen der Handys zu überwachen - das wäre doch irgendwie "uncool", wenn bei jedem Telefonat die Heizung ausgeht.

Mal überlegen: Ein "festes Ritual" bei uns ist, die Haustür abzuschließen, wenn der letzte das Haus verlässt. Wenn wir da sind, schließen wir nie ab. Sprich: Die Position des Schließriegels ist quasi das gesetzte Bit, welches die Abwesenheit eindeutig signalisiert. UND ich muss meine Familie nicht aufwändig einzeln in FHEM anlernen.

Mechanisch gesehen fährt beim Schließen ein Metallriegel seitlich in eine Vertiefung... das stellt ja quasi schon einen halben Schalter dar. Zwei Metallkontakte (z.B. kleine Federn) in der Schließmulde, einen Kondensator zum Entprellen, zwei Drähte in einer Falz im Türrahmen entlanggeführt - ist das zu einfach gedacht?

Auslesen ginge über die GPIO-Ports des Raspberry, aber da soll eigentlich keiner in der Nähe rumhängen. Ein anderer Ansatz wäre die hübsche TX25-Sensoreinheit mit externem Termp-Fühler, den man - wie ich gestern hier entdeckt habe - so bequem umbauen kann. Da hätte man gleich noch die Temperatur & Feuchte im Hausflur geloggt (oder in meinem Fall im problematischen Kämmerchen daneben).

Im Anwesenheitserkennungs-Wiki habe ich diesen Ansatz noch nicht gesehen. Hat jemand schon was in dieser Richtung gemacht (und möchte mir seine Settings hier posten, da ich mich noch nicht so tief in das Regelwerk eingearbeitet habe? ;-)

PS: Tolles Forum hier! Die ganzen Ideen erschlagen nur irgendwie etwas ;-)))

PPS: Ein paar Themen weitergelesen - selbe Idee, aber TX25 "fehlt". Sollte dort weiterdiskutiert werden (und irgendwie kann ich bestimmt hier einen Link setzen - irgendwann mal...)

- Atouk
Titel: Antw:Triviale Anwesenheitserkennung
Beitrag von: igami am 21 Dezember 2016, 05:35:04
Zu dem Thema habe ich letztens schon einen Thread gesehen, aber nicht weiter verfolgt. Du findest das bestimmt wieder.

Weiterhin kann man auch die HomeMatic Fensterkontakte (HM-SEC-SC) leicht umbauen.
Titel: Antw:Triviale Anwesenheitserkennung
Beitrag von: Jojo11 am 21 Dezember 2016, 13:36:45
Hallo,

solche Schalter/Taster gibt es fertig zum Nachrüsten. Such mal beim online-Kaufhaus Deiner Wahl nach Riegelschaltkontakt.

Schöne Grüße
Jo
Titel: Antw:Triviale Anwesenheitserkennung
Beitrag von: n0bbi am 21 Dezember 2016, 18:45:19
Wenn wie bei uns jeder immer sein Hand am Mann/an der Frau hat und du eine Fritzbox besitzt, kann ich dir die Anwesenheitserkennung darüber nur empfehlen. Läuft bei mir schon seit Ewigkeiten völlig Problemlos und regelt auch meine Alarmanlage.

https://forum.fhem.de/index.php?topic=39433.0

Gesendet von meinem Nexus 5X mit Tapatalk

Titel: Antw:Triviale Anwesenheitserkennung
Beitrag von: Atouk am 21 Dezember 2016, 19:42:37
solche Schalter/Taster gibt es fertig zum Nachrüsten. Such mal beim online-Kaufhaus Deiner Wahl nach Riegelschaltkontakt.

Hallo Jo,

guter Tipp, werde ich mal machen! Momentan dachte ich an einen kleinen Streifen Lochrasterplatine mit Lötaugen, zwei Lötpunkte draufgesetzt, auf Schaumstoff geklebt (als Federelement, was das ganze gegen den Riegel drückt, wenn er schließt) und ab in die Mulde. Der Metallriegel macht dann den Kontakt. Zumindest für den ersten Test.
Auf die Idee, das es fertige Schaltelemente gibt, bin ich gar nicht gekommen!

Gruß
Atouk
Titel: Antw:Triviale Anwesenheitserkennung
Beitrag von: Atouk am 21 Dezember 2016, 19:52:40
Wenn wie bei uns jeder immer sein Hand am Mann/an der Frau hat und du eine Fritzbox besitzt, kann ich dir die Anwesenheitserkennung darüber nur empfehlen.
Gesendet von meinem Nexus 5X mit Tapatalk
Hallo n0bbi,

mein WLAN läuft zwar über einen TP-Link-Router, aber wäre ja kein Problem - geht ja vermutlich sowieso über einen Ping. Aber WLAN ist bei unseren Handys fast immer aus, da bekomme ich keine Familienakzeptanz. Daher suchte ich ja gerade eine so minimalistische Lösung. Die erkennt ja auch, ob man nur mal kurz was einkauft oder kurz bei den Nachbarn ist (und nicht abschließt), oder eben länger weg bleiben will.

Dann schon eher eine Art Geofencing: da könnte ich wenigstens die Temperatur in Abhängigkeit von dem Abstand "Familie - Haus" runterregeln. Sprich, es würde automatisch wieder warm, wenn ich mich nähere. Aber auch dafür müsste das Handy an sein.

Trotzdem danke!

Gruß
- Atouk

Titel: Antw:Triviale Anwesenheitserkennung
Beitrag von: n0bbi am 21 Dezember 2016, 20:00:05
Ja schade, dann geht es natürlich nicht. Der Vollständigkeit halber, es funktioniert nicht per Ping, sondern es wird die Mac aus den Readings gelesen.

Gesendet von meinem Nexus 5X mit Tapatalk

Titel: Antw:Triviale Anwesenheitserkennung
Beitrag von: Puschel74 am 21 Dezember 2016, 20:52:16
Die Erkennung per LE-Buetooth mit den G-Tags funktioniert bei uns einwandfrei.
Was da "zu aufwändig" wäre weiß ich grad nicht.

Meine Frau hat einen G-Tag am Schlüsselbund, ich hab einen am Schlüsselbund und im Auto liegt einer.
In der Garage ist ein RasPi mit lepresenced drauf, im Keller ist (noch) ein RasPi mit lepresenced drauf und der Cubie sammelt die Daten per collectord und kümmert sich um den Rest.

Ein notify oder DOIF braucht man ja eh immer und die Erkennung muss man ja auch irgendwie implementieren.
Titel: Antw:Triviale Anwesenheitserkennung
Beitrag von: Atouk am 22 Dezember 2016, 00:52:32
Hallo Puschel74,

Was da "zu aufwändig" wäre weiß ich grad nicht.

das mit dem G-Tag hatte ich noch nicht auf dem Schirm, ich hatte bisher nur die Handy-Lösungen gesehen - danke für den Tipp. Ich denke aber, letztendlich nimmt sich das nicht viel - ob nun per Bluetooth gesendet wird (ich werde nach der Testphase sowieso auf einen Pi3 umziehen), oder per Technolink-Sensor. Letzterer kostet ungefähr so viel wie EIN G-Tag, dafür hat der G-Tag den Mehrwert der Schlüsselsuche. Aber wie ich mein Handy kenne, redet es dann nur noch mit dem G-Tag und gar nicht mehr mit meinem Headset...

Ein notify oder DOIF braucht man ja eh immer und die Erkennung muss man ja auch irgendwie implementieren.
DAS meinte ich auch nicht mit aufwändig - im Gegenteil, ein großer Teil des Spaßes ist für mich, mir selbst etwas zusammenzubasteln. Daher reizt mich auf die Riegel-Lösung mehr als das mit dem G-Tag.

UND ich bin sicher: Meine Frau fände noch irgendein Argument, warum sie so ein Teil nicht an den Schlüsselbund hängen will. Damit, dass sie hierfür die Haustür öffnen muss, hat sie erwiesenermaßen kein Problem ;)

- Atouk
Titel: Antw:Triviale Anwesenheitserkennung
Beitrag von: grossmaggul am 22 Dezember 2016, 11:47:47
Die Lösung mit dem GTAG scheidet für mich auch aus, es kommt halt schonmal vor, daß meine Frau und ich gemeinsam weg sind, aber nur einer von uns einen Schlüssel dabei hat, dann würde das smarte zuhause denken, meine Frau ist zu Hause, obwohl sie es gar nicht ist.:-)
Daher würde ich auch die Schaltervariante mit der abgeschlossenen Tür bevorzugen, denn wenn die Tür abgeschlossen ist, ist definitiv niemand zu Hause.
Titel: Antw:Triviale Anwesenheitserkennung
Beitrag von: namor am 23 Dezember 2016, 07:50:41
Hallo Atouk,

auch ich überlege schon lange wie ich die Anwesenheit abfragen kann.
Habe die gleiche Situation wie Du, Frau und Junior haben nicht immer den Schlüssel dabei (Kein G-Tag).
Handy darf Junior noch nicht mit in die Schule nehmen (kein Wlan, BT).
Die Variante mit dem Riegelkontakt könnte gehen da wir auch generell alle die Türe abschließen wenn wir aus dem Haus gehen, auch Junior.

Ich wäre Dir sehr dankbar wenn Du Deine Lösung hier weiter Präsentierst.
Titel: Antw:Triviale Anwesenheitserkennung
Beitrag von: viegener am 23 Dezember 2016, 10:24:50
Wenn die Variante mit dem Riegelkontakt noch zu aufwändig ist, kann man auch (z.B.) mit einer Keymatic (Homematic) am Haustürschloss diese Prüfung durchführen. Selbst wenn manuell abgeschlossen wird, meldet diese den Status und lässt sich zur Erkennung benutzen.

Alle anderen Methoden der Präsenzerkennung sind bei uns aus unterschiedlichen Gründen ausgeschieden oder nicht anwendbar. Die Erkennung ob abgeschlossen ist, funktioniert als einizige relativ störungsfrei. Telefonpräsenz, Bewegungsmelder, Tags, Geofencing etc. sind alle bei uns nicht anwendbar.
Titel: Antw:Triviale Anwesenheitserkennung
Beitrag von: namor am 23 Dezember 2016, 11:15:03
@viegener

Das mit der Keymatic war auch mein erster Gedanke.
Leider ist unsere Haustüre älter und aus Holz, verzieht sich immer von Sommer zu Winter dermaßen das die Keymatic nicht wirklich funktionieren würde.
Geht im Winter nur mit starkem Gegendruck zu schließen.

Deshalb wäre ein Riegelschaltkontakt die optimale Lösung.
Habe auch schon mal etwas gesucht:
http://www.bss-sdi.com/produkte-englisch/kernprodukte/produkt/1.html (http://www.bss-sdi.com/produkte-englisch/kernprodukte/produkt/1.html)
Der wäre schön klein und in Verbindung mit einem umgebauten magnetischen Tür/Fensterkontakt evtl. eine Lösung.
Titel: Antw:Triviale Anwesenheitserkennung
Beitrag von: andreas_r am 23 Dezember 2016, 13:02:53
Eventuell auch mit einem Reedkontakt. Habe ich hier im Einsatz. Ist wartungsfrei und auch sehr klein:
http://de.rs-online.com/web/p/reed-schalter/2897806/ (http://de.rs-online.com/web/p/reed-schalter/2897806/)
Titel: Antw:Triviale Anwesenheitserkennung
Beitrag von: Atouk am 07 Januar 2017, 03:51:48
Eventuell auch mit einem Reedkontakt. Habe ich hier im Einsatz. Ist wartungsfrei und auch sehr klein:
http://de.rs-online.com/web/p/reed-schalter/2897806/ (http://de.rs-online.com/web/p/reed-schalter/2897806/)
Das Teil sieht sehr interessant aus. Soweit ich verstehe, funktioniert ein Reed-Kontakt magnetisch - welcher Teil ist den hier magnetisiert? Muss da etwas am Riegel gemacht werden, oder reagiert der Reed-Kontakt, wenn Metall in seine Nähe kommt (also z.B. ein ausgefahrener Riegel)?
Titel: Antw:Triviale Anwesenheitserkennung
Beitrag von: Atouk am 07 Januar 2017, 04:31:13
Ich wäre Dir sehr dankbar wenn Du Deine Lösung hier weiter Präsentierst.
Hallo namor,

gerne: den (Zwischen-)Stand habe ich eben in einer parallelen Diskussion beschrieben: https://forum.fhem.de/index.php/topic,62006.msg555050.html#msg555050 (https://forum.fhem.de/index.php/topic,62006.msg555050.html#msg555050). Wie dort gesagt, steht der Einbau momentan noch aus, scheitert momentan nur an so etwas trivialem wie fehlendem doppelseitigen Klebeband.

Ich vermute mal, dass es keine "universelle" Kauf-Lösung geben wird, da diese einen Sensor, einen Sender UND eine Stromquelle in dem sehr begrenzten Raum der "Schließmulde" unterbringen müsste - oder in der Tür selbst.

Eine individuelle Lösung wird i.d.R. also voraussetzen, dass man den Zustand des Schließriegels irgendwo abfragen kann, und dass man diese Information - im Zweifel durch unauffällig irgendwo verlegbare Kabel - an einen Sender oder direkt an einen Computer weitergeben kann.

Ob der Sender ein umgebauter Fensterkontakt ist, oder ein TX25, oder ein anderes System, ist eigentlich relativ egal - da dürfte die wichtigste Frage sein, welche Systeme bereits im Einsatz sind (und vielleicht noch, wie schnell die Information übermittelt werden muss).

Schwieriger ist die Frage, wie man die Riegelposition überhaupt ermitteln kann. Das dürfte immer von der individuellen Tür und dem Schloss abhängen. Die Umsetzung wird immer mit etwas Bastelei verbunden sein. Aber - umso schöner ist es doch, wenn man eine stabile Lösung gefunden hat (und die Nachbarn einen verwirrt dabei beobachten, dass man den ganzen Tag breit grinsend die Tür auf und wieder zu macht... :-)

PS: Du hattest einen Link zu einem Riegelschaltkontakt angegeben. Ich wurde auf einen anderen Beitrag hingewiesen, wo jemand ein solches Teil an einen Fensterkontakt angeschlossen hat: https://forum.fhem.de/index.php/topic,11720.msg171537.html#msg171537 (https://forum.fhem.de/index.php/topic,11720.msg171537.html#msg171537)
Das scheint mir so, als müsste die Schließmulde dafür vertieft bzw. noch ein Loch gebohrt werden - die sichtbare Schraube scheint nur dazu zu dienen, den korrekten Abstand (= Schaltpunkt) einzustellen. Diese Option bietet meine Türe nicht wirklich, aber für Deine Holztür könnte es passen. Die Verbindung mit dem TX25 wäre m.E. geringfügig einfacher als die mit dem Fensterkontakt, aber das ist wie gesagt Geschmackssache. Löten muss man so oder so.

Viel Erfolg!

- Atouk