FHEM > Frontends

[gelöst] Telnet Zugriff schreibt Logfile voll

(1/2) > >>

Hanjo:
Hallo!

Ich nutze die Telnet-Schnittstelle (natürlich mit SSL) um einige Dinge von Außen zu triggern, bei denen ich ansonsten kein anderes Interface habe. Das funktioniert auch alles wie erwartet.

Allerdings werden die Rückmeldungen, die man in der Telnet-Session erhält, auch ins FHEM-Logfile geschrieben. Darunter sind z.B. Fehlermeldungen, wenn der Befehl nicht verstanden wird, aber auch andere Rückmeldungen, wie z.B. das Bye... wenn man die Telnet-Session mit quit beendet.

Diese Einträge ins Logfile würde ich gerne unterdrücken. Gibt es dafür eine Möglichkeit?

Danke & Gruß
Hanjo

rudolfkoenig:
verbose Attribut fuer telnet setzen hilft nicht?

Hanjo:

--- Zitat von: rudolfkoenig am 08 Oktober 2021, 14:19:02 ---verbose Attribut fuer telnet setzen hilft nicht?

--- Ende Zitat ---
Leider nein, selbst verbose 0 unterdrückt die Meldungen nicht:

--- Code: ---defmod telnetPort telnet 7072 global
attr telnetPort SSL 1
attr telnetPort verbose 0
--- Ende Code ---

Auszug Logfile:

--- Code: ---Bye...
Bye...
Bye...
Bye...
Bye...
Bye...
--- Ende Code ---

rudolfkoenig:
Bye... wird als Anwort auf quit gesendet, falls ein prompt gesetzt ist.
Das muss vom telnet Client protokolliert werden, und mir ist noch unklar, welches Programm das implementiert.

Hanjo:
Ok, ich ziehe meine Frage zurück...

Dein Hinweis hat mich auf die richtige Fährte geführt. In meinem konkreten Beispiel wird das Script, welches dann am Ende per Telnet mit FHEM kommuniziert auch aus FHEM aufgerufen, und zwar über ein DOIF. Natürlich habe ich den Output von dem Script nicht per
--- Code: ---> /dev/null
--- Ende Code ---
unterdrückt und so sind dann die Rückmeldungen von FHEM über Telnet wieder im Log gelandet.

Das Problem war also gar nicht Telnet, sondern saß wieder mal 60cm vor'm Bildschirm  :o

Danke für die Unterstützung!

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln