Verschiedenes > ESP8266

Versuche mit ESP-xx

(1/8) > >>

fermoll:
Wie im Strang http://forum.fhem.de/index.php/topic,45310.0.html angekündigt , möchte ich hier meine Erfahrungen mit dem ESP-8266 in seinen verschiedenen Erscheinungsformen schildern und mit AVR-Net-IO und Arduino vergleichen (s.Bild).
Zum Ausprobieren stehen mir folgende Boards zur Verfügung:
 1  Locutus BreakoutBoard :
 1.1  Benötigt einen FTDI -Adapter zum Flashen und Programmieren. Treiber muss installiert werden bei Windows
 1.2  Verbaut ist der ESP-03 mit 512k Flash und 21k Heap
 2  LoLin Breakoutboard V.3
 2.1  FTDI und Spannungsversorgung ist vorhanden . Treiber für CH340 muss installiert werden.
 2.2  ESP-12e mit 4 mB Flash u.31kB Heap
 3  Doit V3 (Smartarduino)
 3.1  FTDI und Spannungsversorgung ist vorhanden . Treiber für CP2102 muss installiert werden.
 3.2  ESP-12e mit 4 mB Flash u.wahrscheinlich ~31kB Heap. Im Moment wird auf der Webseite schon der Nachfolger ESP-12f angeboten.

fermoll:
  1  Flashen

In Anbetracht der rasanten Entwicklung des ESP8266 im letzten Jahr hinkt die Versorgung mit Software etwas nach. Da ich mich mit meinen Ausführungen überwiegend mit dem NodeMCU beschäftigen  möchte, da mit der Firmware z.B. auch dasLocutus Board versorgt werden kann,  werde ich mich darauf konzentrieren.

 1.1  Verwendung fertiger bin-Files

https://github.com/nodemcu/nodemcu-firmware/releases

Für den LoLin, die anderen kommen noch, habe ich die neueste Version verwendet. Für Locutus Boards die Version 0.9.5_20150318 , da diese um 30kB kleiner war. Wenn man auf Fließkommazahlen verzichten kann, kann man die Integer-Version verwenden, was auch nochmal Flash Speicher, aber auch Heap spart.

 1.2  Man kann, wenn man kann, die Firmware aber auch selbst erstellen. Es gibt aber auch eine Seite, die das erledigt. Beides  habe ich aber noch nicht ausprobiert.
http://nodemcu-build.com/index.php

 2  Programmieren

 2.1  Wenn man die Firmware aufspielt, wird der Chip mit einem LUA-Interpreter, Micro Python-Interpreter oder der Möglichkeit ausgestattet, über AT-Befehle mit dem Netz in Verbindung zu treten.

 2.2  Für Arduino Freunde ist sicher die Möglichkeit interessant, die Arduino IDE verwenden zu können.

 2.3  Um die Programmiermöglichkeiten zu verstehen ist Kolbans- Buch vom ESP m.E. unverzichtbar. Es ist noch? Freeware und wird regelmäßig an die Entwicklung angepasst.
http://neilkolban.com/tech/esp8266/

fhainz:
http://nodemcu-build.com

Hier kannst du dir eine custom firmware builden lassen. Die benötigten Module kannst du per checkbox aktivieren. Die Firmware kommt dann als Download Link per Mail.

Grüße


Edit:
Ich hätte vielleicht deinen kompletten Beitrag lesen sollten :)

fermoll:

--- Zitat ---Ich hätte vielleicht deinen kompletten Beitrag lesen sollten
--- Ende Zitat ---
Jau!

fermoll:
Nach der Installation der Firmware muss entschieden werden, wie die Verbindung zwischen PC und dem Chip erfolgen soll.
Es stehen für die LUA-Version zwei Möglichkeiten zur Auswahl:
1. LUA-Loader
 1.1  Download:   https://github.com/GeoNomad/LuaLoader
 1.2  s. Bild
2. Esplorer
 2.1  Download:   http://esp8266.ru/esplorer/#download
 2.2  s. Bild
3. Decoda - LUA_IDE und Debugger (keine Verbindung zur NodeMCU)
Die Verwendung ist sicher bei der Entwicklung sinnvoll.
 3.1  Download:  https://github.com/unknownworlds/decoda
 3.2  Bild

Für die Programmierung ist die NodeMCU-Api von großer Bedeutung, die man hier findet:
https://github.com/nodemcu/nodemcu-firmware/wiki/nodemcu_api_en
Die sollte man regelmäßig ansehen, da sie wohl immer aktualisiert wird.
Momentan version 1.4.0 2015-12-12, also vom 12. Dezember.
Mit dem Lualoader kann man ohne Programmieren eine Verbindung mit dem WLAN herstellen und testen.
PS:
Wie aus dem Bild 4 hervorgeht, stehen zur Programmierung 33 kB Heap und 3038kB Flash zur Verfügung.

Navigation

[0] Themen-Index

[#] Nächste Seite

Zur normalen Ansicht wechseln