Autor Thema: Eltako, Nodon Modul und FHEM  (Gelesen 667 mal)

Offline Jump2016

  • New Member
  • *
  • Beiträge: 33
Eltako, Nodon Modul und FHEM
« am: 27 November 2018, 19:24:11 »
Hallo zusammen,

ich habe hier aktuell eine kleine "Testumgebung" in der ich das Zusammenspiel von FHEM mit Eltako Komponenten teste um
dann die Entscheidung zu treffen, ob ich diese Komponenten in einem Anbau verwenden kann.

Folgende Komponenten habe ich
  • FAM14
  • FGW-14-USB
  • FTD-14
  • FSR14-2

Meinen Rasberry mit FHEM habe ich per USB an den FGW-14-USB angeschlossen und in FHEM eingebunden.
Den FSR-14-2 kann ich aus FHEM auch schalten das funktioniert alles.

Nun zu meiner Frage.

Mir ist nicht ganz klar, wie ich nun einen Nodon Enocean Unterputz Modul in diesem Setup anbinden kann.
Ich würde gerne im Bestandsgebäude ein paar Lichtschalter mit einem solchen Enocean Unterputz-Modul versehen um diese
dann auch per FHEM schalten zu können.

Hat hier jemand eine Idee wie das gehen könnte?
Wenn ich es richtig verstanden habe, dann müsste das doch vermutlich irgendwie über das FTD-14 gehen.

Vielen Dank für Eure Rückmeldungen.

Gruß

Jonas

Offline Jump2016

  • New Member
  • *
  • Beiträge: 33
Antw:Eltako, Nodon Modul und FHEM
« Antwort #1 am: 02 Dezember 2018, 16:53:23 »
hat keiner eine Idee oder Informationen für mich?

Offline klaus.schauer

  • Developer
  • Sr. Member
  • ****
  • Beiträge: 988
Antw:Eltako, Nodon Modul und FHEM
« Antwort #2 am: 02 Dezember 2018, 18:39:16 »
In der Konstellation werden sich Nodon-Aktoren mit den EEPs D2-01-xx nicht steuern lassen. Der Eltako 14er-Bus verwendet intern das Protokoll ESP2. Notwendig wäre das neuere Protokoll ESP3, das die USB300 oder USB500 Transceiver verwenden. Vielleicht unterstützt man bei Eltako zwischenzeitlich auch das aktuelle Protokoll. Anfragen könnte man ja mal.

Offline Jump2016

  • New Member
  • *
  • Beiträge: 33
Antw:Eltako, Nodon Modul und FHEM
« Antwort #3 am: 22 Dezember 2018, 16:40:09 »
Hab bei Eltako mal angefrage mit welcher ESP Version gearbeitet wird.

Antwort:
"wir arbeiten mit dem ESP 2 Protokoll, eine Änderung wird es erstmal nicht geben."

Dann dürfte dies also die Erklärung sein.

Muss mir dann wohl einen USB Transceiver zulagen.

Offline Wassermann52

  • New Member
  • *
  • Beiträge: 47
Antw:Eltako, Nodon Modul und FHEM
« Antwort #4 am: 07 Januar 2019, 22:28:43 »
Also, meine Ansteuerung für Nodon Module, aber auch für die Eltako Schalter sieht ganz anders aus.
Statt jetzt FHEM über USB mit dem FGW (Funkgateway) kommunizieren zu lassen, hab ich meinem PI ein USB EnOcean Funkmodul eingesteckt.

Damit kann ich jetzt in FHEM jedes EnOcean Modul anlernen, aber auch virtuelle Schalter konfigurieren, und dann jeweils via EnOcean Funk eine EnOcean Message abschicken / anfragen.

Ich habe also z.B. am Eltako Stromstoss Relais einen virtuellen Schalter angelernt, der von meinem FHEM aus angestossen wird, und kann damit mit FHEM den Stromkreis entsprechend schalten (siehe hierzu auch im WIKI, da ist das beschrieben, und hier im Forum auch schon ein paar mal).

Und genauso funktioniert das dann auch mit meinem NODON Luftfeuchtigkeits- und Temperatur-Sensor: Im FHEM den EnOcean Gateway auf TEACH gesetzt und einfach den NODON Sensor eine Teachmessage schicken lassen (also Magnet hin gehalten). Daraufhin ist im FHEM der NODON angelernt und kann sauber ausgelesen werden. Und bei deinem Unterputz Schalter ist das nicht anderes. FHEM kommuniziert via dem PI USB Gateway direkt mit dem jeweiligen EnOcean Sensor/Aktor und braucht kein FGW-USB Modul (mir hat das der Elektriker auch eingebaut, aber das Teil ist bei mir völlig überflüssig.

Der Weg von FHEM via USB nach ELTAKO Bus und danach dann via Funk zu NODON halte ich für viel zu kompliziert. Je mehr beteiligte bei so einer Aktion dabei sind, desto fehleranfälliger ist so eine Lösung.

 

decade-submarginal